Trump-Regierung diskreditiert Fauci: Kampagne gegen Immunologen?

Einstellen Kommentar Drucken

Dennoch: Die Spannungen zwischen Trump und Fauci nahmen zuletzt zu. Trump, der vier Monate vor der Präsidentschaftswahl auf positive Botschaften setzt, reagiert zunehmend verärgert.

Wie unter anderem die "Washington Post" und der Nachrichtensender CNN berichten, verteilte ein Vertreter des Weißen Hauses am Wochenende eine Liste mit Beispielen, in denen Fauci mit Blick auf das Coronavirus falsch gelegen haben soll. Ganz so, als wäre der hochdekorierte Wissenschaftler ein politischer Gegner. Fauci hatte vor Monaten erklärt, die USA könnten in Zukunft Immunitätsbescheinigungen ausstellen. Derzeit werden jeden Tag mehr als 60.000 Neuinfektionen registriert.

Trump hatte frühzeitig auf Lockerungen der Beschränkungen gepocht, um die Wirtschaft wieder hochzufahren. Die USA steckten noch "knietief" in der ersten Infektionswelle, die Lage sei "wirklich nicht gut".

Mit solchen griffigen, ungeschminkten Aussagen ist Fauci in der Corona-Krise zu einem wahren Medizin-Star geworden. Er wurde in der Comedy-Show "Saturday Night Live" von Hollywood-Star Brad Pitt verkörpert, inzwischen gibt es Fauci-Wackelkopf-Figuren, und Bars bieten Cocktails in Plastikbeuteln zum Mitnehmen als "Fauci Pouchy" (pouch bedeutet Beutel) an. Laut Medienberichten hat die Trump-Regierung jetzt eine Liste der vermeintlichen Fehler Faucis zusammengestellt. Trump redet den dramatischen Wiederanstieg der Infektionszahlen klein und pocht ungeachtet von inzwischen mehr als 135.000 Toten auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität. Fauci hat den Präsidenten seit mehr als einem Monat nicht mehr getroffen und seit zwei Monaten nicht mehr über das Virus informiert.

Fauci ist der Direktor des Nationales Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten.

"Ich habe den Ruf, immer die Wahrheit zu sagen und Dinge nicht zu beschönigen", sagte Fauci dazu jüngst der "Financial Times".

Zu Beginn der Pandemie hatten zudem Gesundheitsexperten und Behörden in zahlreichen Ländern - unter anderem auch in Deutschland - vor einer Schutzmasken-Empfehlung zurückgeschreckt, etwa aus Sorge, bei einem Ansturm auf Masken könnte es einen Mangel für Ärzte und Krankenpfleger geben. Offene Kritik am Präsidenten hat er sich stets verboten. Trump retweetete am Montag auch einen kritischen Tweet über Fauci. Und Fauci versucht, mit Ruhe und Sachverstand gegenzusteuern. Die täglichen Pressekonferenzen der Coronavirus-Taskforce, bei denen Fauci an der Seite Trumps auftrat und irreführende Äußerungen des Präsidenten mit diplomatischen Geschick richtigstellte, sind schon lange Geschichte. Während der US-Präsident ein rosiges Bild von der Coronavirus-Pandemie zeichnet, ist der renommierte Virenexperte der ständige Mahner.

Comments