Reisende aus Gütersloh benötigen negativen Covid-Test bei Österreich-Einreise

Einstellen Kommentar Drucken

Wegen des massiven Coronavirus-Ausbruchs unter Mitarbeitern des Fleischkonzerns Tönnies gelten seit Mittwoch für die insgesamt rund 640.000 Menschen in den Kreisen Gütersloh und Warendorf wieder verschärfe Corona-Auflagen. Nun zeichnet sich Entspannung ab.

Zugleich hob Österreich seine allgemeine Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen mit Wirkung zu Mitternacht in der Nacht zum Montag auf, wie die für Tourismus zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger in der Internetsendung "Bild live" sagte.

Auch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus NRW-Regierungskreisen hat Österreich die generelle Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen zurückgenommen und auf die vom Infektionsgeschehen betroffenen Kreise beschränkt.

Bürger aus dem nordrhein-westfälischen Kreis Gütersloh dürfen bis auf Weiteres nur mit einem negativen Coronavirus-Test nach Österreich einreisen.

Dagegen brauchen nach Angaben der österreichischen Regierung Bürger aus dem an Gütersloh angrenzenden Kreis Warendorf für die Einreise keinen negativen Corona-Test, da sich dort die Zahl der Infektionsfälle deutlich besser entwickelt habe.

Aus Regierungskreisen im Bundesland Nordrhein-Westfalen hieß es, Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) habe am Wochenende mehrfach mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) telefoniert und die Lage mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie erörtert. Laschet habe die Maßnahmen der betroffenen Kreise und des Landes zur Eindämmung des Ausbruchs sowie die Anstrengungen zur massiven Testung der Tönnies-Mitarbeiter, ihres Umfelds und der Gesamtbevölkerung erläutert. Kurz hat demnach seine Anerkennung dafür zum Ausdruck gebracht sowie das konsequente und umfassende Vorgehen begrüßt.

In diesen Kreisen wurde zu Beginn der Sommerferien in NRW betont, dass Österreich kein Beherbergungsverbot ausspreche. Dies habe auch das österreichische Gesundheitsministerium der Deutschen Botschaft in Wien offiziell mitgeteilt. Das kündigte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntagabend in der ORF-Sendung "Im Zentrum" an. Österreich verhalte sich hier analog zu deutschen Bestimmungen.

"Wir machen da eine gemeinsame Linie", sagte Anschober.

Comments