Unerlaubt Musik verwendet: Rolling Stones gehen gegen US-Präsident Donald Trump vor

Einstellen Kommentar Drucken

Schon im Vorwahlkampf der Republikaner zur Präsidentschaftswahl 2016 machte der Immobilien-Mogul zur Verärgerung der Rockstars Stimmung mit "You Can't Always Get What You Want".

Sollte Trump die Unterlassungsaufforderungen ignorieren und bei Veranstaltungen weiterhin nicht lizenzierte Musik abspielen, drohe ihm eine Klage, heißt es in einer Mitteilung von BMI, die auch auf dem offiziellen Twitter-Kanal der Rolling Stones veröffentlicht wurde.

Außer den Rolling Stones sind noch mehrere weitere prominente Musiker nicht mit der Nutzung ihrer Songs durch Donald Trump einverstanden.

Die Rolling Stones legen sich mit US-Präsident Donald Trump an: Die legendäre Rockband hat angekündigt, gegen Trump rechtliche Schritte einzuleiten, sollte dieser im Wahlkampf noch einmal auf ihren Kultsong "You Can't Always Get What You Want" aus dem Jahr 1969 zurückgreifen. Bei erneuter Nutzung ihrer Songs, werde die Band eine Klage gegen den Präsidenten einreichen, berichtet Deadline.

The Rolling Stones von links nach rechts: Ron Wood (73), Mick Jagger (76), Charlie Watts (79) und Keith Richards (76). "Es könnte das letzte Mal gewesen sein", lässt die Band wissen. Ein Anwaltsteam arbeite dafür mit der amerikanischen Gesellschaft zur Wahrung von Urheberrechten BMI zusammen. Nachdem die Band bereits 2016 via Twitter mitteilte, dass sie ihn nicht unterstütze, spielte er den Song dennoch weiter auf seinen Versammlungen.

Den US-Präsidenten hat die widerrechtliche Nutzung scheinbar jahrelang nicht interessiert. Die Werke der Stones wurden demnach aus der Lizenz für öffentliche Aufführungen für Wahlkampfveranstaltungen von Donald Trump entfernt und die künftige Verwendung der Musikkompositionen würden gegen die Lizenzvereinbarungen der BMI verstoßen.

Auf der langen Liste derjenigen, die Trump die Verwendung ihrer Musik, entweder selbst, durch Angehörige oder Juristen untersagt haben, finden sich musikalische Größen wie Neil Young, Rihanna, Elton John, Eminem, R.E.M., Adele, Guns N'Roses, Pharell Williams, Queen, Luciano Pavarotti, Prince, Aerosmith oder Panic!

Comments