Covid-19 - Bayern will Coronavirus-Tests massiv ausweiten

Einstellen Kommentar Drucken

Bayern hat angekündigt, für jeden Bürger die Option bereitzustellen, sich auf das Coronavirus testen zu lassen - dies soll "zeitnah" geschehen und zudem unabhängig von Infektionssymptomen.

"Der Freistaat übernimmt hier die Kosten sowohl für die ärztliche Leistung (Abstrich) als auch für die Laborkosten", teilte das Gesundheitsministerium in München auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag mit. Bis dahin gab es Tests auf Kassenkosten in der Regel nur bei Infektionsverdacht - also wenn man Symptome hatte. Damit könne jeder, der wolle, Gewissheit über die Frage erhalten, ob eine Infektion vorliege.

Nach dem massiven Coronavirus-Ausbruch beim Fleischbetrieb Tönnies im Kreis Gütersloh ist die Zahl der Infizierten auch in der übrigen Bevölkerung dort "merklich" gestiegen. Das waren 28 mehr als in der Vorwoche.

So sollten auch die freiwilligen Tests in Pflege- und Altenheimen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und Krankenhäusern ausgebaut werden. Ziel sei, "größeren Ausbruchsgeschehen wie in Gütersloh vorzubeugen", sagte die Gesundheitsministerin. In 33 weiteren ausgewählten Fleischbetrieben sollen die Mitarbeiter in Bayern reihenweise getestet werden.

Bei den ersten umfassenden Corona-Reihentestungen von Mitarbeitern an 51 Schlachthöfen in Bayern waren nach Ministeriumsangaben insgesamt 110 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden.

Comments