Bremen in die Relegation, Düsseldorf steigt direkt ab | BR24

Einstellen Kommentar Drucken

Denn der Druck vor dem Spiel war riesig gewesen, den dann am Samstag folgenden in der Höhe nahezu sensationell 6:1 (3:0)-Kantersieg gegen den 1. FC Köln hatte vorher niemand vorhersagen können. Düsseldorf patzt gründlich und muss in die 2. Bundesliga. In der Relegation geht es für die Bremer nun gegen den 1. FC Heidenheim oder den Hamburger SV. Yuya Osako (22./58. Minute), Milot Rashica (27.), Niclas Füllkrug bei seinem Startelf-Comeback (29.), Davy Klaassen (55.) und Joshua Sargent (68.) trafen für Werder zum ersten Heimsieg seit dem dritten Spieltag. Das Gegentor durch Dominick Drexler (62.) blieb folgenlos. Düsseldorf steigt nach dem 0:3 (0:1) bei Union Berlin ab.

Werder Bremen hat am kommenden Donnerstag im Hinspiel der Relegation zum Fußball-Oberhaus zunächst Heimrecht. Die Fohlen von Borussia Mönchengladbach haben den Sprung in die Champions League geschafft. Die Rheinländer kamen gegen Hertha BSC zu einem 2:1 (1:0), wehrten den Angriff von Bayer Leverkusen erfolgreich ab. Matchwinner für die Borussia waren Jonas Hofmann, der sein Team schon nach sieben Minuten in Führung brachte und Breel Embolo (78.), der nach der Pause erhöhte. Werder rettete sich damals durch ein 1:0. Dem Fünften Leverkusen reichte auch ein 1:0 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 nicht zum Sprung in die Königsklasse. Eine solche Torflaute im eigenen Stadion ist einzigartig in der Geschichte der Bundesliga und dürfte die Zuversicht der Werder-Fans nicht unbedingt steigern.

Der VfL Wolfsburg muss sich auf dem Weg in die Europa League durch die Ende August angesetzte Qualifikation kämpfen. Wie Bayer direkt für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert ist Hoffenheim, das mit 4:0 in Dortmund gewann. Nach den Toren von Kingsley Coman (4.), Michaël Cuisance (37.), Robert Lewandowski per Foulelfmeter (72.) und Thomas Müller (79.) stand für die Bayern mit am Ende deutlichen 13 Zählern Vorsprung die Übergabe der achten Meisterschale in Serie an. Bonus: die Bayern knackten auch die 100 Saisontore. Wolfsburgs Joshua Guilavogui sah noch Gelb-Rot (71.).

Dank eines Viererpacks von Andrej Kramaric hat sich die TSG Hoffenheim die direkte Teilnahme an der Europa League gesichert. Der Nationalspieler, der zum FC Chelsea wechselte, schoss die Sachsen mit einem Doppelpack (28. und 80.) zu einem 2:1 (1:0) beim FC Augsburg und ist nun RB-Rekordtorschütze (95 Treffer). Zudem sicherte er RB in der Endabrechnung den dritten Tabellenplatz. Ruben Vargas glich zwischenzeitlich für Augsburg aus (72.).

Schalke 04 verabschiedet sich mit einer desaströsen Bilanz in die Sommerpause.

Der FC Schalke beendete die Saison mit einem 0:4 (0:2) in Freiburg und dem 16. sieglosen Spiel in Serie. Nur aufgrund einer ansprechenden Hinrunde blieben die Gelsenkirchener vom Abstiegskampf verschont.

Nicht viel spricht dafür, dass Werder noch den Klassenerhalt schafft und auch ein Blick in die jüngere Vergangenheit, macht wenig Mut: Seit Einführung der Drei-Punkte-Regel hielten nur zwei Mannschaften noch die Klasse, die nach dem 33. Spieltag auf einem der letzten beiden Plätze standen. Während in Gelsenkirchen rund 1000 Fans gegen den Vereinsvorstand demonstrierten, erzielten Luca Waldschmidt (20./57.), Jonathan Schmid (38.) und Lucas Höler (46.) die Tore für Freiburg. Vor vier Jahren hatten noch mehrere tausend Fans den Grün-Weißen vor der entscheidenden Partie gegen Eintracht Frankfurt einen begeisternden Empfang bereitet.

Comments