Autoqualität-Umfrage: Tesla landet auf letztem Platz

Einstellen Kommentar Drucken

Tesla-Chef Elon Musk hat mit Kundenbeschwerden zu kämpfen.

In einer aktuellen US-Qualitätsstudie zu Autos landet Börsenliebling Tesla auf dem letzten Platz. Tesla erzielte in der neuen Qualitätsstudie der renommierten Verbraucherschutz-Organisation "J.D". Um welche Probleme es sich konkret handelt, weisen die Marktforscher nicht aus. Das Ergebnis zeichnet kein gutes Bild von Tesla-Neufahrzeugen: Die Modelle S, X, Y und 3 hatten 250 Probleme pro 100 Fahrzeuge. Der Mängel-Durchschnitt lag unter allen untersuchten Marken bei 166, wie der Nachrichtensender CNBC berichtet.Die Qualitätsmängel reichen von Problemen mit den Infotainment-Systemen bis hin zum Motor. "Außerdem haben sie im Bereich der Elektrofahrzeuge Beschwerden in Bezug auf eine geringere Reichweite als erwartet und ungenaue Reichweitenmessung", so Betts.

Teslas Fahrzeuge haben in erster Linie Probleme wie Lackmängel, schlecht sitzende Karosserieteile sowie Quietschen und Klappern an diversen Stellen. Mal durchführt. Die Analysefirma weist darauf hin, dass Tesla der einzige Hersteller gewesen sei, der eine Befragung seiner Kunden in 15 US-Bundesstaaten untersagt habe, was die Vergleichbarkeit erschwert. Die Umfragewerte beziehen sich auf Daten aus 35 anderen Staaten, in denen die Zustimmung des Herstellers rechtlich nicht nötig ist.

Dodge und Kia schafften es mit 136 gemeldeten Problemen pro 100 Fahrzeuge auf den ersten Platz. Der dritte Platz geht an Genesis mit 142 Punkten. Am besten Schnitt dabei Volkswagen mit einem Wert von 152 PP100 ab.

Comments