Corona-Studie: Größter Risikofaktor für schweren Covid-19-Verlauf überrascht | Welt

Einstellen Kommentar Drucken

Bisher ist bekannt, dass vor allem Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen schwerer an Covid-19 erkranken. In den USA ist der Anteil der stark Übergewichtigen sehr hoch. Doch Forscher des Langone Medical Centers an der New York University haben jetzt einen der größten Risikofaktoren herausgefunden, die einen schweren Verlauf begünstigen: krankhaftes Übergewicht. Die Gründe für das erhöhte Risiko schwerer Verläufe bei Adipositas sind allerdings noch unbekannt. Mit zunehmenden BMI müssen die Patienten öfter beatmet werden.

Als übergewichtig gilt, wer einen Body Mass Index (BMI) von mehr als 25 hat. Die Forschenden untersuchten insgesamt 50 Covid-19-Betroffenen mit schweren Verläufen aus dem Landkreis Heinsberg. Die Adipositas gefährdete die Patienten damit ungefähr so stark wie eine Herzinsuffizienz, aber deutlich stärker als Lungen- oder Krebserkrankungen.

Allerdings betont er, dass dadurch nicht automatisch jeder Übergewichtige auch ein Risikopatient sei.

Bisher ist unklar, warum adipöse Patienten häufiger einen schweren Verlauf von Covid-19 erleiden. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Entzündungsreaktionen, die bei einer Fettleibigkeit auftreten, eine Rolle spielen könnten.

Hinzu kommt die Tatsache, dass Übergewicht auch bei anderen Infekten zu einer geringeren Abwehr des Immunsystems führt und Menschen mit starkem Übergewicht ohnehin eher zu Infektionen neigen. Damit lag die Zahl etwas unter dem Wert für die gesamten USA, wo mehr als ein Drittel stark übergewichtig sind. Fettleibigkeit scheint neben dem Alter der höchste Risikofaktor zu sein, mit der Krankheit auf der Intensivstation zu landen. Etwa die Hälfte davon musste aufgrund des Krankheitsverlaufs künstlich beatmet werden. Zu ähnlichen Ergebnissen kam auch eine deutsche Studie der Uniklinik RWTH Aachen. Für die Studie wurden 4.100 Menschen zwischen dem 1. März und dem 1. April untersucht. Ärzte sollten diesen Patienten aber besondere Aufmerksamkeit schenken.

Wie "Die Welt" berichtet, sagte Dr. med. "Die Normalgewichtigen sind in der Unterzahl", so der Mediziner.

Er warnt jedoch davor, falsche Schlüsse aus seinen Beobachtungen zu ziehen. Adipös bzw. fettleibig ist man ab einem BMI von 30. Die Forscher stellten zudem fest, dass die Notwendigkeit zur Beatmung mit der Höhe des BMI anstieg. Wissenschaftler von der Universität in Lille bescheinigen, dass mehr als 75 Prozent der Covid-19-Patienten auf der Intensivstation fettleibig seien. "Die chronische Erkrankung, die am stärksten mit einer schweren Covid-Infektion* im Zusammenhang steht, ist Adipositas - und zwar in einem substanziell höheren Risikoverhältnis als jede Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankung", heißt es in der Studie. Christopher Petrilli, leitender Autor der Studie, erklärt in der "Welt": "Das war tatsächlich ein ziemlich überraschendes Ergebnis für uns". Hier sei der Zusammenhang noch deutlicher.

Comments