Coronavirus: 13-jähriger Bub in London gestorben

Einstellen Kommentar Drucken

Das Spital und die Familie des Jugendlichen teilten die traurige Nachricht am Dienstagabend mit, über eine Vorerkrankung sei nichts bekannt gewesen.

Nach Angaben seiner Familie wurde der Teenager mit dem Namen Ismail mit den für die Infektion typischen Symptomen sowie Atemnot in das Londoner King's College-Krankenhaus eingeliefert. Er wurde künstlich beatmet und in ein künstliches Koma versetzt. Deswegen wurde für die Beerdigungskosten und zur Unterstützung der Familie eine Spendenaktion angestoßen.

Der Fall des zeige, wie wichtig es sei, dass alle nur möglichen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen würden, um die Verbreitung der Infektion zu verringern, sagte Nathalie MacDermott, Dozentin am King's College.

Er ist wohl das jüngste Covid-19-Todesopfer in Großbritannien: In London ist ein 13-Jahre alter Junge an den Folgen der Erkrankung gestorben. Vergangene Woche starb eine 16-Jährige in der Nähe von Paris.

In Großbritannien wurden bis Mittwoch 25.499 infizierte Menschen gezählt, es gibt 1793 Todesopfer zu beklagen.

Comments