Sachsen will Klinikaufnahme von Corona-Patienten aus Italien

Einstellen Kommentar Drucken

Sachsen will sechs Corona-Patienten aus Italien in seinen Krankenhäusern aufnehmen. In Sachsen sollen insgesamt acht Patienten behandelt werden, in NRW zunächst zehn Patienten. Die italienische Luftwaffe werde die Erkrankten in den nächsten Tagen nach Nordrhein-Westfalen bringen.

Eine Gruppe von in Sachsen zu behandelnden Corona-Patienten aus Italien ist in der Nacht zu Dienstag am Flughafen Leipzig-Halle gelandet. Man komme damit einer Bitte der italienischen Regierung nach. "Unsere Solidarität endet nicht an Landesgrenzen", schrieb Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Sie sind in einem kritischen Zustand", sagte Klinikumssprecher Markus Bien am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Auch das Universitätsklinikum Dresden bereitet sich nach Angaben der Pressestelle auf die Aufnahme zweier Patienten aus Italien vor.

"Das ist ein ganz wichtiges Zeichen, dass wir auch anderen helfen können", sagte Kretschmer. Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland hatten angeboten, französische Patienten aufzunehmen. Neben den beiden Patienten aus Italien habe die Klinik aktuell keine weiteren beatmungspflichtigen Coronavirus-Patienten, hieß es.

Comments