"James Bond"-Darsteller: Daniel Craig will seinen Töchtern nichts vererben"

Einstellen Kommentar Drucken

Ursprünglich sollte der finale James Bond-Einsatz von Daniel Craig am 2. April 2020 in den deutschen Kinos starten. Er wolle sein Vermögen, das auf 125 Millionen britische Pfund (umgerechnet rund 135 Millionen Euro) geschätzt wird, vor seinem Ableben lieber weg- oder ausgeben.

Schauspieler Daniel Craig hat genaue Pläne, wie er mit seiner finanziellen Hinterlassenschaft umgehen will. In seinem finalen Einsatz als Geheimagent muss Craig als Bond einen entführten Wissenschaftler retten, was ihn wiederum auf die Spur eines mysteriösen Bösewichts mit teuflischem Masterplan führt. Im Gespräch mit dem ‚Saga Magazine' verriet Craig: "Die Leute sagen mir immer wieder: ‚Du musst doch davon geträumt haben, James Bond zu spielen, als du ein Kind warst'". Das habe ich nie getan. Ich träumte davon, alle möglichen anderen Dinge zu sein - Superman, Spider-Man, der Unsichtbare Mann, sogar ein altmodischer Cowboy.

Ich kann mich glücklich schätzen, eine der besten Filmrollen bekommen zu haben.

Obwohl es nicht seine Lieblingsrolle ist, gab der 52-Jährige zu, dass es "keine Nachteile" gibt, den unvergesslichen Spion zu spielen. Nachdem er James Bond 2006 zum ersten Mal in Casino Royale spielte, wird der kommende James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Craigs letzten Einsatz als 007 markieren.

Comments