Erschreckende Studie: Vermindert Ibuprofen die Fruchtbarkeit beim Mann?

Einstellen Kommentar Drucken

Kopfschmerzen? Laut einer neuen Studie sollte Mann nicht zu Ibuprofen greifen, falls die Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist. Im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) fassen die Wissenschaftler zusammen, wie das Mittel die reproduktive Leistungsfähigkeit von Männern schädigen kann. Sie wiesen eine körperliche Verfassung auf, wie man sie von Rauchern oder älteren Männern erwarten würde. 17 bekamen Placebos. Schon nach 14 Tagen konnten die Wissenschaftler hormonelle Veränderungen bei der Testgruppe feststellen, die eingeschränkte Fruchtbarkeit, Depressionen oder ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen auslösen können. Sicher sei Ibuprofen wirkungsvoll gegen Schmerzen, so der Autor der Studie. Im männlichen Körper befinden sich durch das Ibuprofen zu viele luteinisierende Hormone (LH) im Vergleich zu den Testosteron-Werten.

Bei den Teilnehmern, die zweimal Täglich 600mg Ibuprofen einnahmen, zeigte sich ein negativer Einfluss auf das Verhältnis des Luteinisierenden Hormons, das die Spermienproduktion regelt, und dem Sexualhormon Testosteron. Er kritisiert jedoch die unachtsame Einnahme: "Teile der Gesellschaft denken zu wenig darüber nach, dass es sich dabei um echte Medikamente handelt".

Noch beunruhigender stellt sich das Ergebnis dar, wenn man es im Zusammenhang mit der empfohlenen Tagesdosis der Packungsbeilage vergleicht. Die Studienteilnehmer nahmen pro Tag nicht mehr als 1.200 Milligramm ein, die maximal empfohlene Tagesdosis liegt bei 3.200 Milligramm. Es ist nicht die erste Studie, die auf die Gefahren des Schmerzmittels hinweist.

Comments