Leute: Gericht verbietet Tina-Turner-Plakat

Einstellen Kommentar Drucken

Köln/Passau. Glücklich die Frau, der mit 80 Jahren noch bestätigt wird, dass man sie glatt mit einer 30-Jährigen verwechseln könnte.

Johannes Heininger von Cofo Entertainment sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, man habe das Plakat bereits entsprechend angepasst und den Hinweis "Starring Dorothea "Coco" Fletcher" hinzugefügt. Turner wirft dem Unternehmer vor, auf dem Plakat für die Tribute-Show "Simply the Best - Die Tina Turner Show" eine Sängerin zu zeigen, die ihr zu ähnlich sehe.

Diesen Bericht können Sie als registrierter Nutzer kostenlos lesen.

Jetzt muss doch das Gericht entscheiden, wie es weitergeht. Die beklagte Firma habe nicht das Recht über die Mitwirkung der Sängerin zu täuschen, teilte das Gericht mit. Er machte einen Vorschlag zur Güte: Wenn der Veranstalter die Plakate künftig mit einem unmissverständlichen Hinweis versieht, könnte Tina Turner auf weitere Forderungen verzichten. Daraufhin argumentierte der Tourneeveranstalter Oliver Forster von Cofo Entertainment aus Passau, dass die Show schon über hundertmal in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgeführt worden sei und sich noch nie ein Zuschauer hinterher darüber beschwert habe, dass er nicht die echte Tina Turner gesehen habe. Gegen das Urteil kann Berufung beim Oberlandesgericht Köln eingelegt werden. Ob es dazu kommen wird, ist derzeit jedoch nicht bekannt.

Comments