US-Rapper Juice Wrld an Überdosis Opioide gestorben

Einstellen Kommentar Drucken

Die Autopsie klärt nun über seine Todesursache auf. Dieser Eingriff kam für Juice Wrld jedoch zu spät, der Rapper verstarb kurz darauf im Krankenhaus. Die Autopsie habe ergeben, dass der Tod des 21-Jährigen versehentlich durch die Einnahme von Schmerzmitteln verursacht worden sei, teilte die Gerichtsmedizin in Chicago mit.

Der Rapper aus Chicago war am 8. Dezember bei einer polizeilichen Durchsuchung am Flughafen Chicago-Midway kollabiert. Der Künstler starb an einer Überdosis Schmerztabletten.

Weil der Krampfanfall am Flughafen schon vor der tatsächlichen Obduktion auf eine Überdosis hindeutete, soll ein anwesender Polizist dem Rapper zwei Dosen des Arzneistoffs und Opioidantagonisten Narcan verabreicht haben. Im Jet, in dem Juice Wrld und seine Crew nach Chicago reisten, wurden unabhängig von den tödlichen Opioiden 31 Kilogramm Marihuana, drei Waffen und weitere verschreibungspflichtige Medikamente aufgespürt.

Juice Wrld, dessen bürgerlicher Name Jarad Anthony Higgins lautet, hatte Anfang Dezember 2019 erst Geburtstag gefeiert. Sein im März 2019 veröffentlichtes zweites Album "Death Race for Love" schaffte es an die Spitze der US-Charts und verkaufte mehr als eine halbe Million Exemplare. Seine Hits "Lucid Dreams", "All Girls are the Same" und "Legends" brachten ihm in kürzester Zeit große Bekanntheit ein.

Bereits mehrere berühmte US-Musiker sind in den vergangenen Jahren an Überdosen von Opioiden gestorben, darunter die Poplegende Prince, der Rockstar Tom Petty und der Rapper Lil Peep. Er zählte zur Generation der SoundCloud-Rapper, die zuerst auf Streamingplattformen im Internet Berühmtheit erlangen.

Comments