Neues Software-Problem bei Boeings 737 MAX 3 3

Einstellen Kommentar Drucken

Es wird immer deutlicher, dass die 737 MAX mehr Mängel aufwies als nur die Software, die beim Absturz der beiden Flugzeuge sofort eine Rolle spielte. Nun wurde ein weiteres Problem am Krisenmodell entdeckt - bei der Finalisierung des Updates.

"Wir machen die notwendigen Aktualisierungen und arbeiten mit der FAA an der Einreichung dieser Änderung und halten unsere Kunden und Lieferanten auf dem Laufenden", sagte ein Boeing-Sprecher. Die Sicherheit und die Übereinstimmung mit den behördlichen Vorgaben habe höchste Priorität, bevor der Maschinentyp wieder in Betrieb gehen könne.

Nach Angaben des US-Flugzeugherstellers ist genau die Software betroffen, die für eine Wiederzulassung des Flugzeugs als entscheidend gilt.

Boeing meldet ein neues Software-Problem bei seinem Modell 737 Max. Damit könnte sich das Verfahren in die Länge ziehen.

Die amerikanische Luftfahrtaufsicht FAA erklärte in einem Statement lediglich, dass bei der angestrebten Wiederinbetriebnahme der 737 Max ein gründlicher Prüfungsprozess befolgt werde, bei dem die Behörde mit anderen internationalen Regulierern kooperiere. Dieser Monitor-Check soll eigentlich automatisch erfolgen, wenn die Maschine oder das System hochgefahren wird. Anleger reagierten nervös und ließen Boeings Aktien im amerikanischen Handel um rund zwei Prozent fallen.

Comments