Plug-in-Hybrid - Aus Freude am Fahren: Jetzt heißt es "BMe"

Einstellen Kommentar Drucken

Die Systemleistung liegt bei 220 PS, das maximale Systemdrehmoment bei 385 Nm. Jetzt präsentiert der Autobauer zwei neue Plug-in-Hybrid-Modelle: den BMW X1 xDrive25e und den X2 xDrive25e. Er überträgt seine Kraft an ein 6-Gang Steptronic Getriebe und treibt die Vorderräder an. Der Verbrenner wird an der Hinterachse von einem Elektromotor unterstützt, der weitere 70 kW / 95 PS und 165 Nm für den Vortrieb beisteuert. Dadurch entsteht ein hybrid-spezifischer Allradantrieb.

Sie sollen jedoch eher mit einem sparsamen Verbrauch punkten und Strecken von bis zu 57 Kilometern rein elektrisch zurücklegen können. Der BMW X1 xDrive25e kommt so in 6,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Der etwas später nachgereichte X2 xDrive25e dürfte knapp 2.000 Euro mehr kosten. An einer BMW-Wallbox dauert es nur 3,2 Stunden. Der Ladeanschluss befindet sich unter einer separaten Klappe auf der vorderen linken Seitenwand des jeweiligen Fahrzeugs.

Mit der eDrive-Taste in der Mittelkonsole kann der Fahrer den Hybridmodus wählen. In diesem Modus erreichen die beiden Plug-In-Hybriden eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Unabhängig davon gibt es noch die normalen Fahrmodi Comfort, Sport und Eco Pro, die den Antrieb ebenfalls beeinflussen.

Beide Fahrzeuge geben bei Geschwindigkeiten bis zu 30 km/h über Außenlautsprecher einen Sound ab, um Fußgänger und Radler auf sich aufmerksam zu machen. 17-Zoll-Leichtmetallräder, eine Zweizonen-Klimaanlage und eine per Smartphone steuerbare Standheizung gehören zur Basisausstattung. Die Vorkonditionierung des Innenraums lässt sich auch aus der Ferne per App aktivieren. Doch wie bei PHEVs verkleinert sich das Stauvolumen doch deutlich. Im X1 schrumpft es von 550 bis 1.550 Liter auf 450 bis 1.470 Liter. Serienmäßig verfügt der neue X1 xDrive25e über einen akustischen Fußgängerschutz. Die Werte für den X2 sind noch nicht bekannt. Für den entsprechenden X2 verrät BMW den Preis noch nicht.

Beide PHEVs erfüllen die Kriterien für ein E-Kennzeichen und für die günstige Dienstwagenbesteuerung.

Keine andere Premiummarke hat in Deutschland oder Europa so viele elektrische Fahrzeuge auf der Straße wie BMW. Bis zum Jahr 2023 plant die BMW Group ihr Angebot auf 25 elektrifizierte Modelle zu erweitern.

Comments