Lufthansa und Gategroup schließen LSG-Verkauf ab

Einstellen Kommentar Drucken

Die Lufthansa hat den Verkauf des Europageschäfts ihrer Catering-Sparte LSG an die Schweizer Gategroup abgeschlossen.

Die Transaktion umfasse unter anderem das Bordverpflegungsgeschäft der LSG in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Italien und Spanien, das europäische Convenience-Food Geschäft, das Zug-Catering, die Lounges und die Lufthansa Mitarbeitermärkte, teilte Gategroup mit. Das internationale Geschäft soll dann im kommenden Jahr aus dem Dax-Konzern gelöst werden. In den nun verkauften Unternehmensteilen inklusive einiger Spezialaktivitäten arbeiten nach Lufthansa-Angaben etwa 7100 Mitarbeiter, die 2018 einen Jahresumsatz von 1,1 Milliarden Euro erwirtschaftet haben. Der Kranich bindet sich langfristig an den neuen Eigentümer. "Dadurch ist ein hohes Maß an Sicherheit für die Arbeitsplätze an den Standorten gewährleistet und unsere Kunden können von uns weiterhin höchste Qualität des gastronomischen Erlebnisses an Bord erwarten", sagt Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Über den Kaufpreis hätten beide Seiten Stillschweigen vereinbart, teilte die Airline am Montag mit. Die Gewerkschaft Verdi hatte gegen den Verkauf Widerstand geleistet. Laut einer Mitteilung der Gategroup steht der Betrag auch noch nicht fest und soll erst im ersten Halbjahr 2020 vereinbart werden. An den beiden Werken in Frankfurt und München, die dort den Bordservice für Lufthansa Flüge liefern, bleibt Lufthansa mit einem Minderheitsanteil an einem neu zu gründenden Gemeinschaftsunternehmen beteiligt. Damit würden ein nahtloser Übergang des Cateringgeschäftes und ein erfolgreicher Start der Zusammenarbeit sichergestellt, heißt es.

Lufthansa will sich nach früheren Ankündigungen Spohrs stärker auf das Airline-Geschäft konzentrieren.

Gategroup gehört seit April der asiatischen Investmentgesellschaft RRJ Capital. Der Deal steht noch unter Vorbehalt der Kartellbehörden. Weltweit beschäftige man mehr als 43.000 Menschen und versorge aus mehr als 200 Betrieben jährlich mehr als 700 Millionen Fluggäste.

Comments