Bosch und Daimler starten Test ihres automatisierten Mitfahrdienstes

Einstellen Kommentar Drucken

Bosch und Daimler arbeiten den Angaben zufolge seit gut zweieinhalb Jahren gemeinsam an der Technologie, die nun erstmals im Silicon Valley getestet wird.

Mit einem Mitfahrservice in der kalifornischen Stadt San José testen Bosch und Daimler ihre gemeinsam entwickelte Technik für selbstfahrende Autos. Der Service steht zunächst einem ausgewählten Nutzerkreis zur Verfügung. Mit einer von Daimler entwickelten App können die Nutzer die automatisierten Fahrzeuge buchen, an einem definierten Abholort zusteigen und sich an ihr Ziel fahren lassen. Ziel der Kooperation ist ein Fahrsystem nach SAE-Level 4/5 für vollautomatisierte und fahrerlose Fahrzeuge inklusive der Software für die Fahrzeugsteuerung. Außerdem erhofft man sich Aufschluss darüber, wie selbstfahrende Autos in ein intermodales Mobilitätssystem mit zum Beispiel öffentlichem Personennahverkehr und Car-Sharing integriert werden können, heißt es weiter.

In der US-Stadt San José starten Daimler und Bosch den Test für einen Dienst mit selbstfahrenden Taxen.

Der Fokus liege dabei nicht auf Prototypen, sondern auf einem serientauglichen System, das in unterschiedliche Fahrzeugtypen und -modelle integriert werden könne, präzisieren die Anbieter. In der Entwicklung der Steuerungssoftware für die Fahrzeugbewegung setze man bewusst nicht nur auf künstliche Intelligenz und das Sammeln von Testkilometern.

Dafür genutzt wird das Areal im Prüf- und Technologiezentrum in Immendingen unter anderem mit einer 100 000 Quadratmeter großen, speziell für das automatisierte Fahren ausgelegten Teststrecke. Die Kooperationspartner betonen, dass dabei Gründlichkeit und Sicherheit Priorität habe. Die Stadt San José hatte als erste Stadt in den USA begonnen, Pilotprojekte für autonomes Fahren ausdrücklich einzuladen.

Comments