Gruselfund: Skelett in Potsdamer Villa entdeckt

Einstellen Kommentar Drucken

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Potsdam, Dorina Dubrau bestätigte gegenüber B.Z.: "Ja, es wurden Knochenteile eines menschlichen Skeletts auf dem Grundstück der Villa Kellermann gefunden".

Gruselfund in Brandenburg! Auf einer Baustelle bei der Villa Kellermann (Potsdam) wurde ein Skelett entdeckt.

Wie die Potsdamer Neuesten Nachrichten unter Berufung auf Polizeiangaben berichten, könnte es sich bei dem Skelett um einen toten russischen Soldaten handeln.

Nach B.Z. -Informationen lag das Skelett etwa 40 Zentimeter tief in der Erde. Deren Zustand lasse auf mehrere Jahre, wenn nicht Jahrzehnte Liegezeit schließen, schrieb das Blatt weiter.

"Man findet immer wieder Knochen und Munition in Berlin und Umgebung", sagte Landschaftsgärtner Hans Block den PNN vor Ort. Neben den Knochen sollen Patronen-Hülsen gelegen haben. Die Leitung des Gourmet-Tempels übernommen hat: Tim Raue (45), Deutschlands berühmtester Sterne-Koch. Die Arbeiter hätten daraufhin die Polizei benachrichtigt, die mit Beamten der Kriminaltechnik und des Kampfmittelräumdienstes angerückt wären. Einer der Landschaftsgärtner erzählte der Zeitung, es sei nicht sein erster Knochenfund gewesen. Die Gärtner arbeiteten mit einem Minibagger, weil sie Linden und Strauchkastanien im Auftrag der Villa Kellermann pflanzen wollten, als sie zuerst einen Unterschenkelknochen, Patronenhülsen und dann den Schädel des Skeletts entdeckten. "Das ist schon immer ein bisschen gruselig". "Einzelheiten zu Alter, Herkunft und Liegezeit der Leiche müssen jetzt aber erst noch gerichtsmedizinisch untersucht werden".

Comments