Prinzessin Charlotte wird in der Schule anders genannt

Einstellen Kommentar Drucken

Bei der Einschulung von Prinzessin Charlotte am 5. September waren alle Augen auf sie gerichtet. Von ihrer Mama bekam die Vierjährige jedoch aufbauende Worte mit auf den Weg. Ganz billig wird ihre Ausbildung natürlich nicht, ihre Eltern zahlen pro Schuljahr umgerechnet 7.000 Euro für sie. Hier postet das royale Paar aktuelle Neuigkeiten über seine Familie, beispielsweise wie Prinzessin Charlotte (4) in die Schule startet. Wie ihr großer Bruder muss auch Charlotte einen sicheren Seiteneingang nutzen, um das Schulgebäude zu betreten. Denn eigentlich gilt das mittlere Kind von Kate und William als keck und offen. Wie ihr großer Bruder wird sie nun Schülerin der Thomas's Battersea Schule in Südlondon.

Die zahlreichen Pressefotografen, die am großen Tag von Charlotte nicht fehlen durften, wollen vernommen haben, wie Prinz William davon sprach, dass seine Tochter "sehr aufgeregt" sei.

Schon bei der Begrüßung der Direktorin Helen Haslem zeigte sich Charlotte aufgeweckt: Sie versteckte sich zunächst schüchtern hinter ihrer Mama Herzogin Kate (37), streckte der Lehrerin dann aber freudig die Hand entgegen.

Als der älteste Sohn von William und Kate vor zwei Jahren eingeschult wurde, musste die 37-Jährige ihre Teilnahme wegen starker Schwangerschaftsübelkeit absagen. Sollte auch Louis (1) irgendwann dort die Schulbank drücken, fallen für ihn 6.400 Euro pro Schuljahr an. Die Einschulung der kleinen Charlotte verpasste sie aber nicht. Von den Lehrern und Mitschülern wird die Vierjährige nur "Charlotte Cambridge" genannt.

Comments