Piraten überfallen vor Kamerun Schiff von deutscher Reederei - Schlaglichter

Einstellen Kommentar Drucken

Ein Schiff der deutschen Reederei MC-Schiffahrt wurde vor Kamerun überfallen.

Man sei in Gedanken bei den Angehörigen der Entführungsopfer und garantiere, dass man alles tun werde, um die Seeleute sicher wieder nach Hause zu bringen.

Piraten haben vor der Küste Kameruns ein Frachtschiff der Hamburger Reederei MC-Schiffahrt gekapert und acht der zwölf Besatzungsmitglieder entführt.

Vor der Küste Kameruns ist unter anderem ein deutschen Schiff von Piraten überfallen worden.

Piraten enterten das Schiff und entführten 8 der 12 Besatzungsmitglieder. Drei der Entführten sind Russen, wie das Außenministerium in Moskau mitteilte. Dort müssten sie ausharren, bis die Verhandlungen um das Lösegeld beendet seien.

Die Reederei hat nach eigenen Angaben ein Notfall-Team zusammengerufen, das mit allen relevanten Behörden zusammenarbeitet. Details zu den aktuellen Fällen wollte er aber aus Sicherheitsgründen nicht nennen. Piratenüberfälle und Entführungen gibt es des Öfteren vor der Küste Westafrikas, meist mit Lösegeldforderungen.

Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes koordinieren das weitere Vorgehen während eines Krisenstabs.

MC-Schiffahrt wurde 1986 in Hamburg gegründet. Die 2002 gebaute "MarMalaita" fährt unter der Flagge des Karibikstaates Antigua und Barbuda.

Nach IMB-Angaben hat sich der westafrikanische Golf von Guinea in den vergangenen Jahren zum internationalen Brennpunkt von Piraten-Angriffen entwickelt.

Comments