DFB-Pokal - Transfer-Wirbel ausblenden: Bayern bei Cottbus gefordert

Einstellen Kommentar Drucken

An eine echte Chance auf eine Sensation, wie sie es zu Cottbuser Erstliga-Zeiten schon zweimal gegen die Münchner Stars gegeben hat, glaubt Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz nicht. Die ARD überträgt Energie Cottbus gegen FC Bayern München am Montag ab 20.45 Uhr live. Der Bayern-Angstgegner von einst muss heute gegen Auerbach, Altglienicke und Lichtenberg 47 um Punkte kämpfen.

Die Lausitzer, die sich sechs Jahre lang als Gallisches Dorf in der Bundesliga hatten behaupten können, sind wieder im Amateurfußball angekommen. Nach dem Abstieg in die vierte Liga vor ein paar Monaten war sogar unklar, inwiefern der immer noch größte Fußballstandort Brandenburgs aufrechterhalten werden kann. "Wir müssen uns wieder neu beweisen", sagte Trainer Niko Kovac mit Blick auf die zuletzt gewonnene Meisterschaft und den Pokalsieg. Doch von dieser haben 20 Spieler den Verein verlassen.

Dennoch will der Außenseiter zu einem stimmungsvollen Fußballfest beitragen. "Ich genieße alles", sagte Wollitz der dpa. Bei den jüngsten Pokalauftritten im Vorjahr gegen den SC Freiburg und davor gegen den VfB Stuttgart hatte Energie erst im Elfmeterschießen verloren. Inzwischen spielt Cottbus in der Regionalliga.

Benjamin Pavard und Lucas Hernández (v.l.) schließen sich zur neuen Saison dem FC Bayern München an. Zudem zeigt der Pay-TV-Sender Sky die Partie live. Sky hat eine App entwickeln lassen, die man im iTunes- und Google-Play-Store kostenfrei herunterladen kann. Hier finden Sie unzählige Fernsehsendungen nach ihrer Ausstrahlung online als Video on Demand zum streamen.

Comments