Bayer schlägt milliardenschweren Glyphosat-Vergleich vor

Einstellen Kommentar Drucken

Leverkusen (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Anwalt Kenneth Feinberg, der als oberster Vermittler im Glyphosat-Streit eingesetzt wurde, dementiert einen Bericht über eine mögliche bevorstehende Einigung zwischen Bayer und den Tausenden Klägern in den USA: "Bayer hat nicht vorgeschlagen, acht Milliarden Dollar zu zahlen, um alle US-Roundup-Krebs-Klagen beizulegen". Ein Bayer-Sprecher wollte dies nicht kommentieren.

Die Klagewelle, die sich Bayer Börsen-Chart zeigen mit der 63 Milliarden Dollar teuren Übernahme des Glyphosat-Entwicklers Monsanto ins Haus geholt hat, belastet das Unternehmen schwer.

Bayer-Chef Werner Baumann hatte erst Ende Juli öffentlich einen Vergleich in Betracht gezogen, um der Klagewelle im Zusammenhang mit dem angeblich krebserregenden Unkrautvernichter Herr zu werden. Bayer hatte sich dazu nicht geäußert. Einen Vergleich werde das Unternehmen nur in Betracht ziehen, wenn dieser finanziell angemessen sei und damit der gesamte Rechtsstreit endgültig beigelegt werden können, hatte Baumann in einer Telefonkonferenz gesagt.

Das Gerücht über einen möglichen Vergleich in den Rechtsstreitigkeiten um das Unkrautvernichtungsmittel Roundup trieb den Kurs der Bayer-Aktie steil nach oben. Die Bayer-Aktien setzen dann auch ihre Erholungsrally der vergangenen Tage mit einem Plus von rund acht Prozent fort.

Wenngleich eine Lösung der Causa Glyphosat noch Monate dauern könnte, wäre es ein Befreiungsschlag für den Dax -Konzern. Die von Bloomberg genannten 8 Milliarden Dollar wären deutlich weniger als viele Analysten, die ohnehin mit einem Vergleich rechnen, zuletzt auf dem Zettel hatten. Zuletzt betrug das Plus noch knapp 8 Prozent auf 67,93 Euro. Bayer Börsen-Chart zeigen hatbereits drei Verfahren um Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter verloren.

In den vergangenen Tagen hatten Investoren bereits die Vertagung eines für August angesetzten Glyphosat-Prozesses als Hinweis auf fortschreitende Vergleichsverhandlungen interpretiert.

Bayer-Titel sprangen am Freitagmorgen via Xetra auf bis zu 70,04 Euro hoch.

Comments