Schutzsuchende: Knapp 1,8 Millionen Menschen in Deutschland registriert

Einstellen Kommentar Drucken

Bei immer mehr Menschen, die in Deutschland Zuflucht gesucht haben, ist klar, dass sie als Flüchtlinge, Verfolgte oder aus anderen humanitären Gründen Anspruch auf Schutz haben: Im vergangenen Jahr galt dies für rund 1,3 Millionen von knapp 1,8 Millionen der im Ausländerzentralregister verzeichneten Schutzsuchenden.

Ursache dafür dürften sowohl die Abarbeitung bestehender Asylverfahren als auch die weiterhin rückläufige Zahl neuer Asylanträge sein, hieß es. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der im Ausländerzentralregister verzeichneten Schutzsuchenden um sechs Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Die Zahl erfasst alle Menschen, die im Ausländerzentralregister (AZR) registriert sind und die sich unter Berufung auf humanitäre Gründe in Deutschland aufhalten.

In Bremen waren vergangenes Jahr den Angaben zufolge 27.220 Schutzsuchende registriert, das entsprach im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs um 7,2 Prozent.

Rund 1,8 Millionen Schutzsuchende hielten sich 2018 in Deutschland auf. Außerdem waren 138.000 Iraker und 131.000 Afghanen als Schutzsuchende anerkannt. Mit 79 Prozent war der Status für die allermeisten Schutzsuchenden zeitlich befristet. In fast der Hälfte aller Fälle gab es den Flüchtlingsstatus nach der Genfer Konvention.

Über den Schutzstatus von 306.000 Menschen war Ende 2018 noch nicht entschieden worden.

Die Zahl der Migranten, die nach einem negativen Bescheid oder nach Ablauf ihres Schutzstatus ausreisepflichtig waren, erhöhte sich um acht Prozent und lag damit bei 192.000. In Bremen warteten noch 2645 Schutzsuchende auf eine Entscheidung - sechs Prozent mehr als 2017. Die meisten abgelehnten Schutzsuchenden kamen aus Afghanistan, dem Irak und Serbien. In der Aufstellung enthalten waren alle Menschen in einem laufenden oder schon rechtskräftig abgeschlossenen Asylverfahren, darunter abgelehnte oder nach Ablauf ihres Schutzstatus ausreisepflichtige Migranten.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 18. Juli 2019 um 12:15 Uhr.

Comments