Netflix-Aktie deutlich unter Druck: Netflix enttäuscht mit schwachem Nutzerwachtum

Einstellen Kommentar Drucken

Denn ausgerechnet jetzt blasen das Hollywood-Imperium und die Tech-Hochburg Silicon Valley zur Jagd auf den Streaming-Marktführer. Das Wachstum fiel deutlich geringer aus als erwartet, im US-Heimatmarkt verlor man erstmals sogar Kunden. Die Quittung gibt es von den Anlegern.

Damit blieb Netflix weit unter seiner eigenen Prognose von fünf Millionen neuen Nutzern. Insgesamt brachte es der Streamingservice zum Quartalsende auf knapp 152 Millionen bezahlte Mitgliedschaften. Allerdings stieg der Aktienkurs im Jahresverlauf schon um 35 Prozent, so dass die Gelegenheit für Gewinnmitnahmen günstig ist.

Der Streamingdienst Netflix hat seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal veröffentlicht und die Anleger damit vergrätzt. Netflix hatte in den USA und anderen Ländern die Preise erhöht und die Erwartungen bereits gedämpft, mit einem so geringen Nutzerzuwachs war aber nicht gerechnet worden.

Netflix räumte eine besonders schwache Nutzerentwicklung in Regionen ein, wo im vergangenen Quartal Preiserhöhungen vorgenommen wurden. Dass der Umsatz im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar anstieg und der Gewinn mit 270,7 Millionen Dollar über den Vorhersagen der Finanzanalysten lag, konnte die Börsianer nicht trösten.

Der wirkliche Härtetest steht Netflix aber ohnehin erst noch bevor: Nachdem Entertainment-Giganten wie Walt Disney das rasante Wachstum des Senkrechtstarters jahrelang relativ passiv verfolgten und dabei immer mehr Kabelkunden ans Fernsehen im Internet verloren, beginnt jetzt der Gegenangriff. Netflix hat ein enormes Produktionsbudget - alleine dieses Jahr dürfte rund 15 Milliarden Dollar in exklusive Inhalte fließen - und verfügt über großes Markenpotenzial, das längst nicht ausgeschöpft ist.

Netflix setzt nun mit der dritten Staffel von "Stranger Things" die erfolgreiche Serie fort.

Die von Analysten ins Gespräch gebrachte Idee, die Einnahmen durch das Schalten von Werbung zu erhöhen, findet bei Netflix bislang wenig Anklang. Dass das Kunden erst richtig abschrecken könnte, ist dem Unternehmen bewusst. In einem Brief an die Aktionäre erklärte Netflix: "Wir glauben, dass wir langfristig ein wertvolleres Geschäft betreiben, indem wir uns aus dem Wettbewerb um Werbeeinnahmen heraushalten und stattdessen voll und ganz um die Zufriedenheit der Zuschauer konkurrieren".

Comments