Migration - Morales sagte Treffen mit Trump kurzfristig ab

Einstellen Kommentar Drucken

Guatemala Präsident Morales hat ein Treffen mit US-Präsident Trump kurzfristig abgesagt.

Als Begründung nannte die Regierung in Guatemala-Stadt Spekulationen über die mögliche Unterzeichnung eines Migrationsabkommens. Dessen Entscheidung müsse abgewartet werden. Zuvor hatten guatemaltekische Oppositionspolitiker Klage eingereicht, da sie befürchten, dass ihr Land mit den USA ein Abkommen abschliesst, das Guatemala als sicheres Drittland einstuft. Die Regierung dementierte dies.

Guatemala liegt auf der Route von Migranten aus Honduras und El Salvador, die über Mexiko in die USA gelangen wollen. Morales sollte eigentlich an diesem Montag mit Trump in Washington zusammenkommen, um über Migrationspolitik zu sprechen. Auch zahlreiche Guatemalteken versuchen in die USA einzureisen, um der Armut und Gewalt in ihrer Heimat zu entkommen.

Comments