Wirtschaft Altmaier bemüht sich in USA um Entspannung der Beziehungen

Einstellen Kommentar Drucken

Zum Auftakt will Altmaier im Silicon Valley für internationale Standards in der Digitalpolitik werben und ein Unternehmen für autonomes Fahren besuchen.

Deutschland habe "viel Know-How" und eine exzellente Forschungslandschaft, erklärte Altmaiers Ministerium am Montag bei Twitter.

Die Zusammenarbeit mit den USA soll sich nach den Vorstellungen Altmaiers aber auch auf die Bereiche Datensicherheit, Datenschutz und Datenverfügbarkeit erstrecken.

Er setze auf ein Industriezollabkommen mit den USA.

Diesen Bericht können Sie als registrierter Nutzer kostenlos lesen. In Washington sind Gespräche mit US-Handelsminister Ross und dem Handelsbeauftragten Lighthizer geplant. Ansprechen will Altmaier hierbei auch die "aktuellen Unsicherheiten aufgrund der US-Handelspolitik". Zum Abschluss will Altmaier das Mercedes-Benz-Werk in Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama besichtigen.

Die deutsch-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen sind derzeit angespannt, vor allem wegen des Handelskonflikts zwischen den USA und der Europäischen Union. In den Standort habe der Autobauer mehr als sechs Milliarden Dollar investiert und beschäftige dort rund 3800 Mitarbeiter.

Comments