"Men in Black"-Star gestorben - Durch diese Rolle wurde er weltberühmt | Stars"

Einstellen Kommentar Drucken

Der Schauspieler Rip Torn ist am Dienstagabend im Alter von 88 Jahren gestorben.

Torn hat in seiner jahrzehntelangen Karriere als Schauspieler unzählige Preise gesammelt. Zum Zeitpunkt seines Todes seien seine Gattin Amy Wright und seine Töchter Katie Torn und Angleica Page bei ihm gewesen. Für seine Rolle als Artie in der "Larry Sanders Show" wurde er sechs Mal in Folge für einen Emmy nominiert. In der Science-Fiction-Komödie verkörperte er Agent Z. Darüber hinaus wurde der gelernte Landwirt 1983 für seine Arbeit in "Cross Creek" als bester Nebendarsteller für den Oscar nominiert. Darüber hinaus spielte der in Texas geborene Schauspieler in Filmen wie "Beastmaster", "Blutiger Strand", "König der Könige", "Made of Steel" oder "Ein amerikanischer Quilt" mit.

Sein Kollege und "Men in Black"-Hauptdarsteller Will Smith verabschiedete ihn auf Instagram mit den Worten "R.I.P. Rip". 1988 versuchte sich Rip Torn mit dem Film "The Telephone" erfolglos als Regisseur. Dabei wurde er allerdings erwischt und von der Polizei verhaftet. Er hinterlässt seine Frau, sechs Kinder und vier Enkel.

Comments