TRUMPS SPRECHERIN: Sarah Sanders verlässt das Weiße Haus

Einstellen Kommentar Drucken

Sarah Sanders wird zum Ende des Monats ihr Amt als Sprecherin von US-Präsident Trump niederlegen. Nach dreieinhalb Jahren gehe sie am Ende des Monats und kehre zurück in ihren Heimatstaat Arkansas, twitterte Trump am Donnerstag.

Die 52-jährige Vertraute Trumps hatte wiederholt gegen die geltenden Bestimmungen zur politischen Zurückhaltung in Regierungsämtern verstoßen. "Sogar die schwierigen Tage sind besonders". Von liberalen US-Medien wurde Sanders kritisch gesehen, da sie stets loyal zu Donald Trump war und häufiger eine ruppige Art gegenüber Journalisten an den Tag legte. Sanders war davor Spicers Vertreterin. "Ich bin Mutter, ich habe drei tolle Kinder", sagte Sanders am Donnerstag. "Ich werde jetzt ein bisschen mehr Zeit mit ihnen verbringen". Unter Sanders wurden die täglichen Pressebriefings im Weißen Haus abgeschafft. "Es war die Ehre meines Lebens".

Trump lobte seine scheidende Mitarbeiterin: "Sie ist eine besondere Person mit außergewöhnlichen Talenten, die unglaubliche Arbeit geleistet hat".

Seit dem Amtsantritt Trumps hat es im Apparat der US-Regierung viele Rauswürfe, Personalwechsel und Rücktritte gegeben.

In Trumps Regierungsmannschaft gibt es den nächsten Abgang: Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen räumt ihren Posten. Im Bereich Kommunikation hatten auch unter anderem die Kommunikationschefs Hope Hicks und Anthony Scaramucci aufgegeben. Den Präsidentschaftsbewerber und Ex-Vize-Präsidenten Joe Biden bezeichnete Conway auf ihrem Twitter-Account als "gruseligen Onkel Joe". Das Office of Special Counsel (OSC) hatte empfohlen, Conway wegen mehrerer Verstöße gegen den Hatch Act aus dem Bundesdienst zu entfernen. Unter anderem würden die Regelungen des Hatch Actes überinterpretiert.

Conway ist eine langgediente Weggefährtin Trumps. Die Leiterin eines Umfrageunternehmens war in der heißen Phase des Wahlkampfes 2016 gemeinsam mit dem rechtskonservativen Ideologen Steve Bannon zum Team des damaligen Kandidaten der Republikaner gestoßen. Seit der Amtseinführung Trumps im Jänner 2017 ist Conway offiziell als Beraterin im Weißen Haus tätig. Für Aufsehen sorgt allerdings immer wieder ihr Ehemann George Conway, der ein erbitterter Kritiker Trumps ist.

Comments