Aurubis stellt Chef kurz vor Stabswechsel frei und stoppt Investition

Einstellen Kommentar Drucken

Der Metallkonzern Aurubis hat seinen Chef kurz vor dem geplanten Weggang freigestellt und ein großes Investitionsprojekt abgeblasen. Dies habe der Aufsichtsrat beschlossen, teilte Aurubis mit. Wie das MDAX-Unternehmen mitteilte, hat der Aufsichtsrat den Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schachler einstimmig mit sofortiger Wirkung freigestellt. Das Investitionsprojekt Future Complex Metallurgy (FCM) sei außerdem gestoppt, teilte das Unternehmen weiter mit.

Aurubis geht davon aus, dass die bisher angefallenen aktivierten Investitionskosten des Projektes das Ergebnis des dritten Quartals mit rund 30 Millionen Euro belasten werden. Darüber hinaus erwartet der Konzern zusätzliche Belastungen des Ergebnisses durch das aktuell schwierige konjunkturelle Umfeld. Nach der Bau- und Anlaufphase hatte sich Aurubis ab dem Geschäftsjahr 2022/23 ein jährliches Ebitda von rund 80 Mio € durch FCM erhofft. Als Ergebnis des "Basic Engineerings" hätten sich jedoch deutlich höhere Investitionskosten ergeben, womit das Wirtschaftlichkeit des Projekts nicht mehr gegeben sei. Das Projekt sei nicht mehr wirtschaftlich, hieß es. "Aurubis hat mit dem Projekt, FCM' große Erwartungen verknüpft. Zu einem Projektzeitpunkt, an dem die wesentlichen Bestellungen hätten ausgelöst werden müssen, aber eben noch nicht in die Wege geleitet waren, ist eine konsequente Entscheidung dann das Beste", erklärte Roland Harings, der Schachler als Chef beerben wird. Mit der Freistellung des Top-Managers, in dessen Amtszeit die wichtigsten Schritte des Projektes FCM fielen, wird der Übergang nun forciert.

Aurubis halte weiter an seiner Strategie fest, sich zu einem Multimetall-Anbieter weiter zu entwickeln. Der Erwerb der belgisch-spanischen Metallo-Gruppe zu einem Kaufpreis von 380 Millionen Euro sei ein "wichtiger Baustein in der Umsetzung der Strategie".

Aurubis kündigte zudem an, interne Wachstumsoptionen mit der Zielsetzung eines zukünftigen integrierten Hüttennetzwerkes erneut zu prüfen.

Comments