Groupe PSA bündelt Deutschland-Geschäft am Opel-Stammsitz Rüsselsheim

Einstellen Kommentar Drucken

Der französische PSA-Konzern bündelt seine Deutschland-Aktivitäten am Stammsitz seiner Tochter Opel in Rüsselheim.

Zur Begründung verweist PSA auf umfangreiche Synergien sowie kürzere, schnellere Entscheidungswege. Die Sozialpartner sowie die Beschäftigten seien darüber informiert worden, dass der deutsche Standort der Verwaltung der Groupe-PSA-Marken Peugeot, Citroën und DS Automobiles (PCD) von Köln in die Opel-Stadt Rüsselsheim verlegt wird. "Die Bündelung aller Deutschlandaktivitäten der Groupe PSA zeigt, wie sehr Opel mittlerweile ein integraler Bestandteil der Groupe PSA ist", betont Opel-CEO Michael Lohscheller. Die Entscheidung habe keinerlei Auswirkungen auf die Differenzierung der Marken.

Der Standortwechsel vom Rhein an den Main solle für die rund 180 Beschäftigten der Peugeot Citroën Deutschland GmbH nach den Worten deren Geschäftsführers Rasmus Reuter "sozialverträglich" gestaltet werden.

"Wir bieten allen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen sicheren, zukunftsfesten Arbeitsplatz in Rüsselsheim an". Alle vier würden weiterhin eigenständig am Markt agieren und die Kunden individuell ansprechen. Zu PSA gehören traditionell die Marken Peugeot und Citroën. Die Marken blieben allerdings noch mit rund 30 Standorten in Köln vertreten.

Der Artikel "Rüsselsheim wird Hauptquartier der PSA-Gruppe" wurde am 23.05.2019 in der Kategorie News von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Automobilindustrie, Wirtschaft, Importeur, News, veröffentlicht.

Comments