Zunächst mit drei Modellen - Opel konkretisiert Pläne für Rückkehr nach Russland

Einstellen Kommentar Drucken

Als Grund für den Rückzug gab Opel die hohen Absatzeinbußen, den Verfall des russischen Rubel und den geringen Lokalisierungsgrad der Marke an. In den nächsten Jahren will Opel sein Engagement dann "sukzessive ausbauen" und zeitnah das Modellprogramm ausweiten. Demnach will die Traditionsmarke im vierten Quartal dieses Jahres dort mit drei Modellen - einem SUV, einem Großraum-Pkw und einem Transporter - starten.

Nach drei Jahren Abstinenz kehrt Opel nach Russland zurück. Details hierzu werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

"Die kräftige Steigerung unserer profitablen Exporte ist eine der zentralen Säulen unseres Strategieplans Pace", sagte Opel-Chef Michael Lohscheller. Man mache in diesem Bereich große Fortschritte. Russland sei ein großer, strategisch wichtiger und attraktiver Markt mit viel Potenzial. "Davon werden wir als deutsche Marke mit langer Tradition und einem hervorragenden Ruf in dem Land profitieren". Dass Opel direkt mit einer eigenen lokalen Fertigung wieder einsteigen könne, sei ein Paradebeispiel für die Vorteile, nun zu PSA zu gehören.

Yannick Bézard, Executive Vice President and Operational Director Eurasia der Groupe PSA, ergänzt: "Der Launch einer weiteren Marke im russischen Markt wird es der Groupe PSA erlauben, ihre Präsenz in der Region Eurasien zu stärken, das Angebot für unsere Kunden auszubauen und neue Kunden zu gewinnen". Zum Start noch heuer sollten 15 bis 20 Händler in den größten russischen Städten das Vertriebsnetz bilden, das danach schrittweise ausgebaut werden solle, teilte die Tochter des französischen Autokonzerns PSA Peugeot Citroen mit. Geplant ist, Schritt für Schritt zu wachsen. Der Fokus liegt auch in Russland auf profitablem Wachstum und zufriedenen Kunden.

Mittelfristig sollen es mehr als doppelt so viele werden. Dazu würde die Präsenz in Asien, Afrika und Südamerika beitragen. Seit Ende 2017 kündigte das Unternehmen den Markteintritt in Südafrika, Tunesien, Libanon, Marokko, Ukraine und Chile an. In der Ukraine schloss sich Opel zudem der örtlichen Groupe PSA-Organisation an.

Comments