Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Einstellen Kommentar Drucken

Auch Eltern stellen sich mit "Parents for Future" an die Seite der Jugendlichen. Auf GA-Anfrage hieß es von Bezirksregierung und Ministerium am Donnerstag unisono, "die Teilnahme an Schülerstreiks während der Unterrichtszeit darf nicht auf Kosten des Schulbesuchs gehen und ist daher unzulässig". Die Bewegung "Fridays for Future" ist weltweit aktiv. "Wir werden den Schülern Rückendeckung geben, denn die Zukunft sieht wirklich nicht rosig aus", sagt er. Denn: Die Demonstration auch in Coburg begann um 11.45 Uhr und somit noch während der Schulzeit. Falls tatsächlich dreifach so viele Menschen an der Demo teilnehmen sollten, sei man vorbereitet. Er wolle sich beim Kultusminister dafür einsetzen, dass Schülern "sorgenfreies Demonstrieren ermöglicht wird". Sieben Schülerinnen und Schüler haben sich in einem Klassenzimmer versammelt.

An den meisten Schulen drohen den Schülern Strafarbeiten und Verweise. Kundgebungen unter dem Motto "Fridays For Future" gab es in fast allen europäischen Metropolen, darunter in Rom, Paris, London, Wien sowie in Kopenhagen und Stockholm.

Die "Fridays for Future"-Demonstrationen gehen auf die heute 16-jährige Schwedin Greta Thunberg zurück". Allein in Deutschland sollten es mehr als 200 Protestveranstaltungen sein. "Eine Befreiung vom Unterricht für die Demonstration ist deshalb aus meiner Sicht nicht möglich", führt er fort. Auch in Schleswig-Holstein, wo keine Ferien sind, wollen wieder zahlreiche Jugendliche für eine andere Klimapolitik demonstrieren. Die Organisatoren bezifferten die Teilnehmerzahl sogar auf bis zu 400. Selbst die Abiturprüfungen halten die knapp 150 Schüler nicht davon ab, den Protest zu unterstützen. Das Engagement der Schüler nennt sie "beeindruckend" und weiter: "Das würde mich aber noch mehr beeindrucken, wenn es Samstagvormittag wäre".

Update, 15. März, 15:00 Uhr: Die zweite Kundgebung in Frankfurt, die am Hauptbahnhof startete, hatte kurzzeitig eine Kreuzung komplett blockiert und damit den Straßenbahn-, sowie Autoverkehr lahmgelegt.

Comments