Amri plante wohl weiteren Anschlag auf Berliner Einkaufszentrum

Einstellen Kommentar Drucken

Die Polizei konnte die Tat jedoch verhindern.

Ein Islamist aus dem Umfeld des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri steht vor Gericht: Er soll mit Amri und einem dritten Islamisten einen Sprengstoffanschlag auf das Einkaufszentrum in Berlin-Gesundbrunnen geplant haben. Zwei weitere Islamisten, die mit Amri befreundet waren, sollen sich spätestens im Jahr 2016 Sprengstoff für einen Anschlag besorgt haben, berichten "Berliner Morgenpost", der Rundfunk Berlin-Brandenburg und das ARD-Politikmagazin "Kontraste" mit Verweis auf Ermittlungsakten.

Wegen der Anschlagspläne erhob die Bundesanwaltschaft Anfang März Anklage gegen den Russen Magomed-Ali C. Ihm wirft die Anklage vor, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben.

Unbekannt war bisher aber, welches Ziel C. und ein in Frankreich inhaftierter weiterer Islamist hatten. Das Gesundbrunnen-Center ist ein Einkaufszentrum im Bezirk Mitte.

Der Generalbundesanwalt gehe davon aus, dass Amri in die Anschlagsplanung einbezogen gewesen sei, berichteten die Medien. Magomed Ali C. soll den hochexplosiven Sprengstoff TATP (Triacetontriperoxid) in seiner eigenen Wohnung in Berlin-Buch gelagert haben.

Durch Zufall seien die Ermittler bei einer Personenüberprüfung im Herbst 2016 von Magomed Ali C.in dessen Wohnung auf das Terror-Trio gestoßen - dies gab die Pläne daraufhin auf. Das Instagramkonto habe der konspirativen Verständigung dienen sollen.

Der Generalbundesanwalt wertete diesen Aufenthalt als Ausspähung des möglichen Anschlagsziels.

Den Unterlagen zufolge hatte auch Amri Zugang zu dem Konto. "Unbemerkt von den Sicherheitsbehörden soll sich Amri zudem nur einen Tag später für rund 40 Minuten im Gesundbrunnen-Center aufgehalten haben, wie sich aus einer erst nach dem Breitscheidplatz-Anschlag erfolgten Auswertung der Standortdaten seines Handys ergab, die dem Recherche-Team vorliegt". In der Wohnung soll sich auch B. aufgehalten haben. Dabei soll B. auch über den missglückten Anschlagsplan und den Besuch der Berliner Polizisten gesprochen haben.

Amri habe sich dann zu einem Alleingang entschieden und den Anschlag am Breitscheidplatz im Dezember 2016 verübt.

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.

Comments