Nach "Tim Apple": Trump schlägt mit Medienschelte zurück

Einstellen Kommentar Drucken

Wir bringen euch kurz auf Ballhöhe.

Dass es US-Präsident Donald Trump mit der Wahrheit nicht immer so genau nimmt, ist bekannt. Ein besonders absurdes Beispiel ist ein Versprecher von vergangener Woche, bei dem er Apple-CEO Tim Cook kurzerhand zu "Tim Apple" umbenannte. Später änderte er den angezeigten Namen in seinem Twitter-Profil zu Tim mit einem Apple-Logo dahinter. Diese Zurückhaltung könnte laut Politico (via heise) dabei helfen, dass Apple im Gegensatz zu anderen Unternehmen besser aus dem aktuellen Streit zwischen den USA und China heraustreten könnte.

Ein Geniestreich, den die "Fake News-Presse" nicht verstanden und sich deshalb erneut dazu herabgelassen hätte, eine abschätzige Trump-Geschichte daraus zu stricken...

Bei einem Abendessen für das Republikanische Nationalkomitee am Freitag in seinem Club in Florida hatte sich Trump bereits über die Berichterstattung über den mutmaßlichen Versprecher beklagt, das seien "Fake News".

Es ist nicht das erste Mal, dass der US-Präsident bei seiner Wortwahl bei Namen ein wenig "schlampt".

Bei einem kürzlich abgehaltenen Treffen von Führungskräften und lange nachdem Tim Cook von Apple offiziell vorgestellt wurde, habe ich Tim + Apple schnell als Tim / Apple bezeichnet, um Zeit und Worte zu sparen. Lockheed Martin CEO Marillyn Hewson nannte er "Marillyn Lockheed" und Amazon CEO Jeff Bezos wurde auch schon einmal zu "Jeff Bozo".

Comments