Kommt Bohemian Rhapsody 2? Das ist dran an der verrückten Sequel-Idee

Einstellen Kommentar Drucken

In dem Gespräch soll Dolezal gesagt haben, dass Queen-Manager Jim Beach mit der Band bereits ein Sequel bespricht. Der Streifen endet mit dem legendären Queen-Auftritt bei Live Aid im Jahre 1985, was bedeutete, dass wir viele erst später entstandene Superhits gar nicht zu hören bekamen.

Der Regisseur von Dutzenden von klassischen Queen-Videos sagt, dass die Band und ihr Management hinter einer Fortsetzung des Erfolgs-Freddie-Mercury-Films "Bohemian Rhapsody" stehen. Weil die Lebensgeschichte von Freddie Mercury aber noch längst nicht auserzählt ist, können sich sowohl Queen als auch die Macher des Films offenbar eine Fortsetzung vorstellen. Bei einem Budget von 52 Millionen Dollar spielte Bohemian Rhapsody laut Box Office Mojo bis heute weltweit rund 857 Millionen Dollar ein. So erscheint "Bohemian Rhapsody" neben den Standard-Editionen zum einen in einer schicken "Artbook"-Blu-ray-Edition oder auch im limitierten Blu-ray-Steelbook".

Niemand Geringeres als Regisseur Rudi Dolezal heizt die Spekulationen um eine Fortsetzung an. Auf alle Fälle könnt Ihr Euch bei der Blu-ray auf tolle Extras freuen: neben den Features 'Wie aus Rami Malek Freddie wird', 'Der Look und Sound von Queen', 'Live Aid' wartet auch 'Die komplette Live Aid Performance' sowie ein Kinotrailer auf Euch. Die Möglichkeit werde derzeit intern diskutiert.

Kritiker des Films bemängelten schließlich, dass das Biopic nicht die gesamte Lebensgeschichte von Freddie Mercury beleuchtet.

Queen-Gitarrengott Brian May hat angedeutet, dass es eine Fortsetzung des Films gibt, und dass Mercury noch mehr zu erzählen hat.

Folgt schon bald ein weiterer Kino-Erfolg? Von Fortsetzungsplänen soll er noch nichts wissen. Für seine Darstellung erhielt der Schauspieler bei den Oscars 2019 die Auszeichnung in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller".

Comments