Champions League - BVB rutscht in die Krise - Favre-Elf vor Achtelfinal-Aus

Einstellen Kommentar Drucken

Das war nix, Borussia Dortmund!

Für den BVB bedeutet dieser verkorkste Abend wohl das frühzeitige Aus in der KO-Phase der Champions League. In der zweiten Hälfte brach die Mannschaft zusammen.

Borussia Dortmund verliert im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League 0:3 bei den Tottenham Hotspurs - das vierte Pflichtspiel nacheinander ohne Erfolg. "Ich musste nicht so viel machen, musste einfach nur den Ball berühren". Der BVB ging mit dem Vorsatz in die Partie, sich nicht nur mit Einsatzbereitschaft gegen den erwarteten Londoner Sturmlauf zu stemmen, sie wollten sich zudem Entlastungsphasen mit eigenem Ballbesitz erarbeiten. Stattdessen spielte sich Tottenham in einen Rausch.

Pulisic war es auch, der Weltmeister-Torhüter Hugo Lloris mit einem Schuss aus spitzem Winkel erstmals prüfte (15.).

Auf der anderen Seite fehlte es den Dortmundern jedoch an Durchschlagskraft in der Offensive. Ein Problem: Favres Aufstellung. "Wir müssen schauen, dass wir wieder in die Spur finden", sagte Mario Götze nach dem Spiel. Im Dreiermittelfeld spielten mit Axel Witsel, Thomas Delaney und Mahmoud Dahoud drei Spieler, die kaum Läufe in den gegnerischen Strafraum wagen. Über rechts sorgte der englische Jungstar Jadon Sancho bei seiner Rückkehr nach London für reichlich Wirbel. Beinahe wären die Dortmunder trotzdem in Führung gegangen. Schließlich kehrte Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou nach zehnwöchiger Verletzungspause zurück ins Team.

Zagadou war nach zweieinhalb Monaten in die Viererkette zurückgekehrt. Sebastian Kehl, der Leiter der Dortmunder Lizenzspielerabteilung, gilt als ein Fußballanalytiker mit dem nüchternen Blick auf das, was er auf dem Platz gesehen hat. Die Borussia benötigte einige Zeit, um den Rückschlag zu verdauen, erst in der 69. Minute gab Dahoud den ersten Schuss in Hälfte zwei auf das Spurs-Tor ab.

Das änderte sich nach der Pause, in der die Engländer früh in Führung gingen. Hakimi vertändelte den Ball, Vertonghen flankte nach innen, aus kurzer Distanz vollendete Son (47.). Da war sie wieder die Dortmunder Leichtfertigkeit. Doch Oberwasser hatte nun Tottenham. Der SPORTBUZZER zeigt die Reaktionen der internationalen Medien.

Nach der historischen Videobeweis-Premiere und einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte stehen Toni Kroos und Titelverteidiger Real Madrid vor dem Einzug in das Viertelfinale der Champions League. Im Parallelspiel setzte sich Real Madrid sehr schmeichelhaft bei Ajax Amsterdam durch. Für die Gastgeber traf nur Hakim Ziyech (75.). Doch Real hatte das letzte Wort: Asensio traf in der 87. Minute zum 2:1-Sieg für Real, das damit für das Rückspiel am 5. März im Estadio Bernabeu alle Trümpfe in der Hand hält.

Comments