Bayern-Boss fordert Champions League im Free-TV

Einstellen Kommentar Drucken

Dieses Spannungsfeld sorgte in der Vergangenheit lange dafür, dass man hierzulande vor dem kompletten Wechsel ins Pay-TV zurückschreckte, auch wenn das höhere Einnahmen aus den TV-Rechten versprach.

In einem Interview mit SPORT BILD sagt der Vorstands-Vorsitzende des FC Bayern München: "Die SPORT BILD hat ja zuletzt die Zuschauerzahlen im TV veröffentlicht: minus 84 Prozent, seitdem die Champions League nicht mehr im ZDF läuft". Dies ist im Interesse der Fans, und das müssen wir stärker berücksichtigen.

Und weiter: "Ich habe immer gewarnt: Wir sind nicht in England, wo die Spiele schon seit Jahr und Tag exklusiv im Pay-TV laufen, oder in Spanien. Wir haben eine andere Fußball-Kultur", sagte Rummenigge und dieser sollte man folglich auch entsprechend "Rechnung tragen".

Karl-Heinz Rummenigge setzt sich vehement für die Übertragung der Champions League im Free-TV ein.

Der Wunsch der Pay-TV-Anbieter nach Exklusivität bei Sport-Rechten ist in etwa so alt wie die Sorge der Verantwortlichen bei den Vereinen, durch die sinkenden Zuschauerzahlen Probleme mit den eigenen Sponsoren zu bekommen - denn die zahlen schließlich auch viel Geld und wollen dafür entsprechende Bildschirmpräsenz sehen. "Die werden bei einem Zuschauerrückgang von 84 Prozent in Deutschland nicht mehr ausreichend bedient", erklärte der Bayern-Boss. Wer die Köngisklasse des Fußballs in vollem Umfang live erleben möchte, benötigt stattdessen die Abonnements des Pay-TV-Senders Sky und Streamingangebots DAZN.

Die Partien zwischen dem FC Bayern und dem FC Liverpool sind in Deutschland auf Sky zu sehen.

Comments