Für Tagestouristen - Venedig: Eintrittsgeld soll im Mai kommen

Einstellen Kommentar Drucken

Zu Spitzenzeiten sind bis zu 130.000 Touristen täglich in Venedig unterwegs.

Ab 2020 soll in Venedig Eintrittsgeld erhoben werden. Ja, so ist es.

Eintritt für den Besuch einer Stadt?

Verschiedenen Schätzungen zufolge besuchen pro Jahr zwischen 20 und 30 Millionen Menschen Venedig. Wer in der Stadt übernachtet, soll von der Abgabe ausgenommen sein - Hotelgäste zahlen jetzt schon eine Ortstaxe.

Tagestouristen in Venedig sollen nach Plänen des Bürgermeisters von Mai an Eintritt für die beliebte Lagunenstadt bezahlen. Bürgermeister Luigi Brugnaro hat einen entsprechenden Plan vorgelegt, er sieht einen Preis von drei Euro pro Person pro Tag vor.

Sie, die mit Stippvisiten und nicht selten auch mit improvisierten Picknicks kaum etwas in die Kassen der Stadt und ihrer Bewohner spülen, sollen zur Kasse gebeten werden. Demselben Kalkül ist nun auch die neue Maßnahme geschuldet. Ziel des Bürgermeisters sei es, innerhalb von drei Jahren - ab 2022 - Touristen dazu zu bringen, nicht nur Hotels, sondern auch Tagesausflüge zu buchen. Niemandem werde der Zugang zu der Stadt verwehrt, sagte Brugnaro. Es würde nur komplizierter.

"Wir sind nicht daran interessiert, Kasse zu machen", sagte Brugnaro. Vielmehr seien die Instandhaltung der historischen Stadt teuer. Eine Last, die für die Bürger unerträglich geworden sei. "Wollen wir ein Touristen-abschreckendes Land werden?"

Festzustellen bleibt: Venedig verkauft sich weiter. Einige Bürgerinitiativen protestieren seit Langem gegen die Einfahrt der riesigen Kreuzfahrtschiffe in den Hafen der Stadt, deren Passagiere sich dann tagsüber massenhaft in die Straßen der Stadt ergießen und Abends wieder an Bord gehen. Denn es ist unwahrscheinlich, dass eine Eintrittsgebühr tatsächlich den Ansturm reduzieren kann und soll. Aber Venedig ist ein Geschäft, nicht zuletzt für die Venezianer selbst. Eintrittskarten gab es bislang nur im Museum. Denn ab 1. Januar 2020 wird in Venedig ganz offiziell Eintrittsgeld verlangt.

Comments