Buzzcocks-Frontman Pete Shelley gestorben

Einstellen Kommentar Drucken

Tim Burgess, Sänger von The Charlatans, schrieb auf Twitter, Shelley habe den dreiminütigen Pop-Song perfektioniert, den Soundtrack zum Teenager-Dasein: "Wir werden Dich vermissen, aber Du wirst uns lange in Erinnerung bleiben". Zur Todesursache gibt es einen Verdacht. Ob dann auch Klarheit zur Todesursache herrschen wird?

Pete Shelly, der Sänger und Mitbegründer der britischen Punk-Band BUZZCOCKS, ist im Alter von 63 Jahren verstorben. Das teilte sein Management nach britischen Medienberichten mit. Pete habe Generationen von Musikern inspiriert, erklärte sie weiter. Shelley starb britischen Medien zufolge an einer Herzattacke in seinem Haus in Estlands Hauptstadt Tallinn. Als größter Hit erschien 1978 "Ever Fallen in Love (With Someone You Shouldn't've)". Zu seinen bekanntesten Werken zählt das Album "Sky Yen".

Jetzt trauern die Fans um das Ausnahmetalent.

Im Januar 1976 war Pete Shelley einer der Typen, die in Manchester die Buzzcocks aus der Taufe hoben. So habe ich durch ihn rückwirkend den Punk entdeckt.

Pete Shelley, der eigentlich Peter McNeish hieß, hatte sich, was den Künstlernamen angeht, offenbar an den Dichtern der englischen Romantik orientiert. Und auch inhaltlich waren sie weniger rebellisch und provokativ, ging es darin mehr ums Aufwachsen, Gefühle und Liebe.

Nach fünf Jahren und drei Alben war erst mal Schluss für die Buzzcocks, die Luft war raus aus der Punk-Bewegung.

Comments