Wendepunkt oder Zeitenwende: FCB muss als BVB-Jäger zünden

Einstellen Kommentar Drucken

"Die Nation hebt Borussia Dortmund plötzlich in ein Licht, das unrealistisch ist", sagte der derzeitige BVB-Berater und ehemalige Bayern-Sportdirektor bei Eurosport vor dem Liga-Gipfel beider Teams am Samstag (18.30 Uhr). Der BVB steht mit vier Punkten Vorsprung auf Borussia Mönchengladbach und die Bayern an der Tabellenspitze. Doch dieses Mal startet das Prestigeduell mit unterschiedlichen Vorzeichen: Nicht der Serienmeister aus München geht als Favorit in die Partie, sondern der gastgebende BVB.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß kündigte direkt an, zu zeigen "wo der Hammer hängt". "Wir fahren nicht als Favorit nach Dortmund, sondern als Außenseiter zum ersten Mal seit langer Zeit".

"Der BVB spielt auf keinen Fall besser als die Bayern". Bei den letzten zwölf Ligaduellen war jeweils der FC Bayern Tabellenführer und Dortmund in der schwierigeren Jäger-Rolle.

In der Diskussion um Niko Kovac stärkte Sammer dem neuen Bayern-Trainer den Rücken: "Ich glaube, dass es eine Reifeprüfung für ihn ist".

Die Hoffnungen liegen auf Torjäger Robert Lewandowski, der am Mittwoch in der Champions League einen Doppelpack zum 2:0-Erfolg gegen AEK Athen schnürte. Aber wir wissen, dass wir auch gut spielen können. "Wir haben immer noch klasse Spieler und können immer noch etwas individuell machen", erklärte der Pole vor dem Duell gegen seinen Ex-Klub.

Außerdem fehlen den Münchnern in dem Gipfeltreffen die verletzten Corentin Tolisso und Thiago sowie Angreifer Kingsley Coman, der sich nach einer Sprunggelenksverletzung noch im Aufbautraining befindet. Als alle sich schon auf eine Verlängerung einrichten, schießt Arjen Robben das 2:1-Siegtor für die Münchner, die ein Jahr zuvor nicht nur im Pokalendspiel eine bittere Niederlage kassierten, sondern auch im Champions-League-Finale "dahoam" gegen Chelsea.

Comments