Royaler Zoff zwischen Herzogin Meghan und der Queen?

Einstellen Kommentar Drucken

Demnach soll Herzogin Meghan sich in Hinblick auf ihre Zeit, ihre Aufmerksamkeit und ihren Prioritäten rücksichtslos verhalten und nicht nur anstrengend sein, wenn es um ihre Kleidung geht, sondern auch bei ihren Kollegen.

Prinz Harry (34) hat nun öffentlich über einen wichtigen Vater-Sohn-Moment gesprochen: Er erklärte, wie es war, als er Prinz Charles (69) gebeten hat, seine Frau Meghan (37) zum Altar zu führen. Verwöhnt werden soll das Royal Baby auf keinen Fall, vielmehr solle es eigenständig erzogen werden und das ganz normale Leben außerhalb der Palastmauern kennenlernen. Da soll die Queen ihren Enkel sogar vor seiner Zukünftigen gewarnt haben.

Doch weil die Herkunft dieses Schmuckstückes von den Royals nicht eindeutig ermittelt werden konnte, gab's ein Nein.

Meghan und Harry erwarten im Frühjahr 2019 ihr erstes Kind.

"Es gab eine sehr hitzige Diskussion, die die Königin dazu veranlasste, mit Harry zu sprechen", sagte der Palast-Insider.

Für viele Royal-Fans wäre es der Traumjob schlechthin, doch wie viel Spaß macht es wirklich, für Herzogin Meghan zu arbeiten?

Auch das noch: Nur sechs Monate nach Meghans Hochzeit soll ihre persönliche Assistentin Melissa gekündigt haben. Das berichtet die britische Zeitung "Daily Mail". "Meghan entwickelt sich gerne weiter", erklärte ihre Agentin damals. Ein Sprecher des Kensington Palastes wollte die mögliche Kündigung nicht kommentieren. "Sie spielte eine ausschlaggebende Rolle am Erfolg der royalen Hochzeit und wird im royalen Haushalt von jedem vermisst werden", so eine Quelle.

Comments