Wo bleibt der Lärm?: Harley Davidson steigt auf E-Bike LiveWire um

Einstellen Kommentar Drucken

Im Rahmen der EICMA in Mailand (I), die ab morgen (8. November) ihre Tore auch für die Öffentlichkeit öffnet, stellte Harley-Davidson die serienreife LiveWire vor - die erste elektrische Harley überhaupt!

Harley-Davidson hat auf der Mailänder Motorradmesse EICMA Details zum Elektromotorrad LiveWire veröffentlicht. Das Unternehmen sieht der Elektromobilität mit großen Erwartungen entgegen und beabsichtigt, bis 2022 ein Portfolio anzubieten, das mehrere elektrisch angetriebene Fahrzeuge umfasst. Anders als bei den brüllenden Choppers aus dem Hause Harley muss der Sound des schnittigen LiveWires künstlich erzeugt werden.

Die LiveWire wird von einem Permanentmagnet-Elektromotor angetrieben, der sein hohes Drehmoment von der ersten Radumdrehung an erzeugt - was zu einer erstaunlichen Beschleunigung und einem faszinierenden Fahrerlebnis führt. Dabei wurde der Motor tief im Fahrzeug platziert, um den Schwerpunkt zu senken und die Handhabung zu erleichtern. Der Motor hängt als mittragendes Element im Leichtmetallrahmen und soll einen Sound generieren, dessen Tonhöhe und Lautstärke mit zunehmender Geschwindigkeit ansteigen.

Die Motorleistung wird von einem Fahrwerk unterstrichen, das für ein agiles Handling im urbanen Umfeld und auf kurvigen Straßen jenseits der City ausgelegt ist. Apropos Fahrwerk: dieses wird aus einem Showa BFRC-lite Federbein und einer Showa Big Piston USD-Gabel bestehen. ABS und eine Traktionskontrolle sind ebenfalls eingebaut.

Auch relativ Harley-untypisch fallen die Reifendimension beim Elektro-Bike aus: 120 mm vorne und 180 mm hinten. Vier davon sind ab Werk voreingestellt, die übrigen drei können vom Besitzer frei definiert werden.

Ein gut ablesbares, als Farbtouchscreen ausgelegtes TFT-Display mit hoher und kontrastreicher Wiedergabequalität versorgt den Fahrer mit einer Vielzahl von Informationen.

Als Instrumentenanzeige dient ein Touchscreen-Display auf dem der Fahrer auch Musik, Navigation und Bluetooth-Geräte verwalten und steuern kann.

Als Hauptbatterie der LiveWire fungiert ein RESS (Rechargeable Energy Storage System) aus Lithium-Ionen-Zellen, die von einem Aluminiumgussgehäuse mit Kühlrippen umgeben sind. Auch wenn Preis, Leistung und Reichweite der LiveWire nicht bekannt gegeben wurden, so gibt es dennoch einige bemerkenswerte Details zum E-Bike. Bordnetzfunktionen wie Beleuchtung, Hupe und Display werden von einer separaten, kompakten 12-Volt-Batterie gespeist. Bei allen Harley-Davidson Händlern, die die LiveWire verkaufen, finden Kunden eine Ladestation vor.

Die neue Harley-Davidson LiveWire wird im nächsten Jahr zum Verkauf stehen. Geladen werden kann der Akku des Livewire mit einer herkömmlichen Haushaltssteckdose oder an Ladestationen mit dem Typ-2-Stecker.

Comments