Massengräber in früheren IS-Gebieten im Irak entdeckt

Einstellen Kommentar Drucken

Die Dschihadisten folterten, vergewaltigten und töteten viele Menschen. Nach der Befreiung Tikrits entdeckten irakische Behörden im April 2015 mindestens 14 Massengräber, in denen Opfer der Erschießungen begraben worden waren. Laut den UN-Einschätzungen kann es dabei um 6000 bis 12.000 Leichen gehen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) schätzte die Zahl der Getöteten auf bis zu 770. Mehr als 1250 Leichen wurden exhumiert. Unter den Toten seien Frauen, Kinder, Alte und Behinderte, aber auch Angehörige der irakischen Armee und Polizei.

Der Rest der Massengräber liegt in den nördlichen Provinzen Kirkuk und Salaheddin sowie der Provinz Anbar im Westen.

Der Uno-Gesandte Jan Kubis sprach von "grauenhaften menschlichen Verlusten, schwerem Leiden und schockierender Grausamkeit": In ehemaligen Herrschaftsgebieten der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) im Irak wurden mehr als 200 Massengräber mit den Leichen von bis zu 12.000 Opfern der Extremistengruppe entdeckt. Für die Angehörigen sei es wichtig für die Trauerarbeit, Gewissheit über die Todesumstände zu haben. In manchen Fällen warfen die IS-Kämpfer ihre Opfer tot oder lebendig in Brunnen oder Erdlöcher, anstatt für sie Gräber auszuheben.

Die Offensive wurde Ende August von irakischen Regierungskräften durchgeführt, bei der die Stadt Tal Afar und die gesamte Provinz Ninawa befreit wurden.

Die UN gehen davon aus, dass der "Islamische Staat" insgesamt 33.000 Zivilisten im Irak getötet und mehr als 55.000 verletzt hat. Die Miliz hatte 2014 weite Teile des Landes erobert und dort ein Kalifat ausgerufen. Während ihrer dreijährigen Herrschaft terrorisierten die Dschihadisten die Einheimischen und richteten zahlreiche Menschen hin. Auch könnten die Massengräber "forensisches Material" enthalten, das zur Aufarbeitung der IS-Verbrechen beiträgt.

Die irakische Regierung hatte im Dezember 2017 den Sieg über den IS erklärt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. November 2018 um 20:00 Uhr.

Comments