Patentklage des US-Chipkonzerns: Broadcom will Geld von Volkswagen

Einstellen Kommentar Drucken

Chiphersteller Broadcom hat den Volkswagen-Konzern wegen Patentverletzungen verklagt.

VW habe den Inhalt der Klagen geprüft und rechtliche Schritte eingeleitet. Darüber hinaus wolle das Unternehmen sich inhaltlich nicht äußern.

Broadcom soll von dem deutschen Autobauer verlangen, für insgesamt 18 Patente des US-Chipherstellers zu bezahlen. Anderenfalls drohe Broadcom, die Produktion mehrerer Varianten der VW-Modelle Golf, Passat, Touran, Tiguan sowie diverser Modelle von Porsche und Audi gerichtlich stoppen zu lassen, berichtete der "Spiegel" am Freitag vorab.

Patentklagen sind in der Technologiebranche gang und gäbe.

Laut "Spiegel" könnten die zuständigen Gerichte den Einsatz der entsprechenden Halbleiter vorläufig untersagen und damit die Produktion zum Erliegen bringen. Oft einigen sich die Kontrahenten in Patentverfahren außergerichtlich. Broadcom hatte bereits in den USA eine Klage gegen Toyota eingereicht, der Ausgang dieses Verfahrens wird derzeit noch als eine Art Signalwirkung erwartet. Ihnen wird die Verletzung von sechs Patenten vorgeworfen, unter anderem für Technologien zur Verarbeitung von Video- und Grafik-Daten sowie zur Stromsteuerung.

Comments