Obdachloser bei Polizeieinsatz in Bad Oldesloe erschossen

Einstellen Kommentar Drucken

Polizei und Staatsanwaltschaft Lübeck bestätigten den Schuss und den Todesfall: "Infolge der Schussgabe wurde ein 22-Jähriger in Bad Oldesloe aufhältiger Obdachloser, derart verletzt, dass er noch an dem Ereignisort verstarb", heißt es in einer Pressemitteilung. "Diese trafen den 21-Jährigen im Oberkörperbereich". Warum Schüsse abgefeuert wurden, ist noch unklar.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen jungen Obdachlosen in Bad Oldesloe durch einen Polizisten haben die Ermittler neue Details bekannt gegeben.

Der Obdachlose war offenbar psychisch krank. Er sei jedoch nicht als gefährlich eingestuft worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck, Christian Braunwarth.

Zu dem Einsatz war es am Sonntag um 11.25 Uhr gekommen.

Anmerkung: Die Polizei hat das Alter des erschossenen Mannes zwischenzeitlich falsch angegeben. Daraufhin kam es zu der Auseinandersetzung zwischen Polizei und dem jungen Mann. Die Ermittlungen dazu liefen, sagte Braunwarth.

Am Sonntag war ein Obdachloser von einem Polizeibeamten erschossen worden.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, stürmte der polizeibekannte Obdachlose mit dem 18 Zentimeter langen Messer in der Hand auf sie zu. Der Beamte konnte noch nicht vernommen werden: "Der Kollege steht unter Schock", sagte ein Sprecher. Weshalb genau der Polizist schoss, sollen die laufenden Ermittlungen klären. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln weiter. Zwei Streifenwagenbesatzungen aus Bad Oldesloe und eine weitere aus Bargteheide hätten die Person dann 300 Meter entfernt von der Schwimmhalle angetroffen.

Als die Beamten den Mann antrafen, soll es zu dem Schusswaffengebrauch gekommen sein.

Comments