Recep Tayyip Erdogan fordert Deutschland auf, 136 Menschen auszuliefern

Einstellen Kommentar Drucken

Einer der prominentesten Gesuchten ist der Journalist Can Dündar. Er ist in der Türkei bereits verurteilt worden.

Erdogan beklagte auch, dass die deutschen Behörden nicht "sensibel genug" für die "anti-türkischen Taten" der Arbeiterpartei Kurdistan (PKK) und der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen seien, und forderte ein strikteres Vorgehen gegen sie.

Erdogan nutzte seine Rede in Köln einmal mehr für heftige Kritik an Deutschland: "Das, was im Augenblick passiert, ist nicht schön", sagte er mit Blick auf die Diskussion über Fotos der türkischstämmigen Fußballspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit ihm vor der Fußball-WM. Auf dem Rückflug von seinem ersten Staatsbesuch in Deutschland sagte er vor türkischen Journalisten, man sei übereingekommen, einander öfter zu besuchen: "So Gott will werden wir (.) sie 2019 in der Türkei empfangen".

News Bilder des Tages Menschen nehmen einer Demonstration Erdogan not welcome gegen den Besuch des tuerkischen Praesidenten in Berlin am 28. September 2018. Der Tuerkische Praesident ist auf Staatsbesuch vom 27. bis 29. September in Deutschland. Prot

Erdogan hat für das kommende Jahr Türkei-Besuche von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier angekündigt. Erdogan kritisierte auf dem Heimflug seinerseits, dass Steinmeier bei dem Bankett Fragen der Menschenrechte aufgebracht habe, die bereits zuvor diskutiert worden seien. Dies sei "nicht klug" gewesen.

Erdogan verwies auf Unterschiede bei der Bewertung von Terrorismus. "Ihr Verständnis von Terrorismus ist anders als unseres. Sie haben Schwierigkeiten, uns zu verstehen, weil sie nicht unsere Probleme haben", sagte er. Es sei "unverständlich", dass die Bundesregierung noch immer weitere Beweise für die Schuld der Gülen-Bewegung bei dem Putschversuch von 2016 verlange.

Trotz der offenkundigen Differenzen und Kontroversen zog Erdogan eine eher positive Bilanz des Besuchs. Auch sei vereinbart worden, mit Frankreich und Russland einen Vierergipfel zu Syrien zu organisieren.

Comments