Kritik an Geldpolitik - Erdogan: Geduld mit Zentralbank ist begrenzt

Einstellen Kommentar Drucken

Am Donnerstag hatten die Währungshüter im Kampf gegen den Lira-Verfall und die ausufernde Inflation im Land den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld überraschend kräftig um 6,25 Punkte auf 24 Prozent angehoben. Die deutlichen Kursverluste der Lira und das Stillhalten der türkischen Notenbank verunsicherten die Finanzmärkte. Experten hatten zwar mit einer deutlichen Anhebung gerechnet. Es sei der Notenbank binnen 15 Jahren nicht gelungen, ihr Inflationsziel einzuhalten, kritisierte Erdogan, der die Arbeit der Währungshüter bereits kurz vor dem Zinsentscheid harsch verurteilt hatte.

Diesen Bericht können Sie als registrierter Nutzer kostenlos lesen. Und wer zahlt den Preis dafür? "Wir werden die Ergebnisse der Unabhängigkeit sehen", sagte Erdogan daraufhin.

Zweifel an der Unabhängigkeit der Notenbank hatten mit dazu beigetragen, dass die Landeswährung Lira seit Jahresbeginn mehr als 40 Prozent an Wert verloren hat.

Die Notenbanker teilten weiter mit, man werde den strafferen geldpolitischen Kurs durchziehen, bis es Verbesserungen bei der Inflation gebe. Erdogan hat schon mehrfach erklärt, dass seiner Ansicht nach höhere Leitzinsen zu einer schnelleren Teuerung führen und nicht umgekehrt. Falls nötig würden zudem weitere Straffungen folgen. Der am Donnerstag veröffentlichte Erlass legt fest, dass diese Verträge innerhalb von 30 Tagen auf Lira umgestellt werden müssen. Die hohe Inflation gilt neben dem hohen Leistungsbilanzdefizit als Hauptauslöser für die Lirakrise.

Wie aus dem Dekret weiter hervorgeht, sind alle Arten von Immobiliengeschäften, darunter auch Mieten, betroffen. Unruhe herrschte auch wegen des Streits mit den USA nach der Inhaftierung eines US-Pastors in der Türkei und wegen der US-Einfuhrzölle. Gerade in der Metropole Istanbul und in Touristengebieten werden Wohnungen häufig in Euro oder Dollar verkauft oder vermietet. Das Bruttoinlandsprodukt legte zwischen April und Juni nur noch um 5,2 Prozent zum Vorjahr zu.

Comments