FC Bayern: Kovac beschwert sich über Gegner-Spielweise: Wir sind Freiwild - Fußball

Einstellen Kommentar Drucken

München - Letztlich war der Sieg knapper, als es nach der ersten Halbzeit aussah: Der FC Bayern München setzt sich am 3. Spieltag mit 3:1 gegen Bayer Leverkusen durch. Drei Bundesliga-Niederlagen zum Start " das hatte es seit Bayers Aufstieg ins Oberhaus 1979 noch nie gegeben.

Nach einem Zusammenprall mit Kevin Volland musste Tolisso kurz vor der Halbzeitpause verletzt ausgewechselt werden.

Leverkusen ging durch einen von Wendell in der Wiederholung verwandelten Handelfmeter in Führung (5.). Doch der starke Tolisso (10.) und Arjen Robben (19.) wendeten das Blatt. Der Mittelfeldspieler verdrehte sich das Knie. Der 24 Jahre alte Franzose, der erstmals in dieser Saison in der Startelf stand, konnte nur mit der Hilfe von zwei Betreuern den Platz verlassen.

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt. Der 33-Jährige war in der 80. Minute per Brutalo-Foul in die Hacke von Karim Bellarabi abgeräumt worden. Vier Tage vor dem Champions-League-Start bei Benfica Lissabon schmerzten ihn die Ausfälle von Tolisso und Rafinha, der wochenlang mit einem Innenband-Teilriss im linken Sprunggelenk ausfallen wird. Schiedsrichter Tobias Welz zeigte Bellarabi daraufhin die Rote Karte. Die Bayern protestierten, doch Welz blieb nach kurzer Rücksprache mit dem Videoassistenten dabei. Für ihn kam James in die Partie. Volland scheiterte vom Punkt und auch im Nachschuss am zweimal glänzend haltenden Manuel Neuer. Weil bei seinem Schuss gleich mehrere Münchner im Strafraum waren, wurde der Strafstoß aber wiederholt - Wendell verwandelte sicher. Wendell verlor den Ball, über Robert Lewandowski gelangte dieser zu Tolisso. Der Franzose spielte mit Jonathan Tah Bande und ließ Torwart Lukas Hradecky bei dessen Debüt für Bayer keine Abwehrchance. Zuvor drehte Arjen Robben bereits die Partie und traf zum 2:1. Dass er Julian Brandt für den verletzten Kapitän Lars Bender (Wade) brachte, sorgte auch nicht für mehr Schwung. Bisweilen agierte Leverkusen ängstlich wie ein Abstiegskandidat.

Ohne die angeschlagenen Nationalspieler Mats Hummels und Leon Goretzka reagierten die Münchner auf den frühen Rückstand mit viel Einsatz und Offensivkraft. Thomas Müller (30.) und Robben (32.) hätten erhöhen können. "Das ist nicht nur Rot, das ist Doppel-Rot!"

Comments