Daniel Küblböck: Sarah Knappik erhebt Vorwürfe gegen Bohlen

Einstellen Kommentar Drucken

Am Montagmorgen (10. September 2018) wurde er jedoch plötzlich als vermisst gemeldet, nachdem er an Bord des Schiffes "AIDAluna" nicht mehr aufzufinden war.

Nach dem Drama um den vermissten Daniel Küblböck (33) ist die Bestürzung weiterhin groß.

Die Familie von Daniel Kaiser-Küblböck nimmt Abschied. "Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss", schreiben Küblböcks Mitstreiter aus der ersten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" in einem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Ex-DSDS-Kandidat Daniel Küblböck ging am Sonntag von Bord des Kreuzfahrtschiffes Aida Luna. Die Bild-Zeitung widmete Kaiser-Küblböck gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen die Schlagzeile auf ihrer Titelseite und zeigte sich dabei wieder einmal wenig zimperlich. Bohlen gelang das Missgeschick, seine Betroffenheit bei Instagram in einem Pullover mit dem Aufdruck "Be one with the ocean" einzusprechen: "Sei eins mit dem Ozean". Der Mann habe sich mit seiner Frau zum Unglückszeitpunkt an Bord des Kreuzfahrtschiffes von Hamburg nach New York befunden.

Der frühere "DSDS"-Dritte Daniel Küblböck wird derzeit auf einer Kreuzfahrt vermisst". Am Montag stellte die kanadische Küstenwache die Suche nach dem 33-Jährigen ein.

In einer heute veröffentlichten Presserklärung des Tourveranstalters AIDA Cruises heißt es: "Wie die Canadian Coast Guard mitteilte, wurde die Suche nach dem vermissten Daniel Kaiser-Küblböck eingestellt".

Nun beginnt die Familie des Stars zu begreifen, dass ihr Daniel wahrscheinlich nie wieder zurückkehren wird.

Alle aktuellen Entwicklungen zu Daniel Küblböck können Sie hier verfolgen.

"Angesichts der geringen Überlebensdauer bei den dort in dieser Jahreszeit herrschenden Wassertemperaturen wurde die schwierige Entscheidung getroffen, die Suche zu beenden", teilte ein Sprecher der kanadischen Küstenwache, Mark Gough, am Montag mit. Auch ein Aufklärungsflugzeug und ein Hubschrauber waren im Einsatz und suchten eine Fläche von 1.227 Quadrat-Seemeilen ab. "Und werden uns hinterfragen, was wir noch besser machen können". "Und ich habe mich dann damals gewundert, wie unheimlich schnell das so hin- und herging bei ihm".

Solltet Ihr selbst von Depressionen oder Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym.

Comments