Kommt der Erreger übers Wasser?:Lungenentzündungen alarmieren Norditalien

Einstellen Kommentar Drucken

Binnen einer Woche erkranken rund um das norditalienische Brescia 150 Menschen an einer Lungenentzündung. Es wird angenommen, dass sich der Erreger über das Trinkwasser verbreitet.

Nach einer hohen Anzahl an Lungenentzündungen im Umkreis der Stadt Brescia haben die Gesundheitsbehörden in Norditalien Alarm geschlagen. Medienberichten zufolge erkrankten binnen einer Woche 150 Menschen an Lungenentzündung, vor allem in Städten nahe Brescia. "Insbesondere führen die Hygienetechniker Trinkwasserproben durch, während das Labor spezifische Analysen durch, deren Ergebnisse in den nächsten Tagen vorliegen werden", erklärt der Regionalrat für Gesundheit der Lombardei, Giulio Gallera gegenüber Ansa. Es wird angenommen, dass der Erreger über das Trinkwasser verbreitet wird.

Eine 85-jährige Frau aus Carpenedolo und eine 69-Jährige aus Mezzane die Calvisano sind nun in Folge der Pneumonie gestorben, eine Autopsie der beiden Leichname wurde angeordnet, um die genaue Todesursache zu klären.

Ursache für die epidemisch auftretende Krankheit könnte nämlich ein Bakterium im Trinkwasser sein. Die örtlichen Behörden riefen die Bevölkerung auf, Filter an Wasserhähnen und Duschköpfen anzubringen und heißes Wasser bei geöffnetem Fenster zunächst länger laufen zu lassen. Die Erkrankung ist laut Gesundheitsexperten noch immer eine vernachlässigte Gefahr, die tödlich enden kann.

Comments